Das Eule-Lerche-Prinzip

Der Zusammenhang von Chronotyp, Persönlichkeit, Intelligenz und akademischer Leistung

Elisabeth Hahn, Universität des Saarlandes
Franzis Preckel, Universität Trier
Frank M. Spinath, Universität des Saarlandes

Jede Person hat bestimmte Vorlieben hinsichtlich der unterschiedlichsten Dinge oder Aktivitäten, und das gilt auch für den eigenen Schlafrhythmus. Auch wenn die Arbeit, der Schulalltag oder andere Termine uns bestimmte Vorgaben machen, wann wir aufstehen müssen, gibt es dennoch eine sogenannte »innere Uhr«, die einen Einfluss darauf hat, wann wir gerne schlafen bzw. aufstehen. Unter dem Begriff »Chronotyp« wird zwischen Morgenund Abendtypen und Mischtypen unterschieden. Während der Morgentyp, auch »Lerche« genannt, morgens fit und ausgeruht ist, steht der Abendtyp bzw. die »Eule« später auf und geht erst schlafen, wenn die Lerche bereits längst träumend im Bett liegt. Interessanterweise ist der Chronotyp systematisch mit Persönlichkeit und Intelligenz und auch mit akademischer Leistung korreliert und damit von großem Interesse für die Psychologie.

Report Psychologie Oktober 2011 bestellen

Zurück