Das EuroPsy-Zertifikat

Ziele und Stand der Vorbereitung

 

Von der Vereinigung europäischer Psychologenverbände (EFPA), die ca. 300.000 Psychologinnen und Psychologen in 35 Mitgliedsländern repräsentiert, wurde das EuroPsy-Zertifikat initiiert. Es beschreibt
einen »Premium-Standard« psychologischer Ausbildung und soll die Basis für hohe Qualität bei der psychologischen Berufsausübung legen.
Seit mehr als zehn Jahren sind nun auf europäischer Ebene Vorbereitungen im Gange, um einen international verbindlichen psychologischen Ausbildungsstandard zu schaffen. Zu den Rahmenbedingungen gehört die Direktive 2005/36/EC der Europäischen Kommission zur Anerkennung von Berufsqualifikationen (Europäische Kommission, 2011). In diesem Zusammenhang wird die Einführung eines europäischen und gegebenenfalls später darüber hinaus anerkannten Berufsausweises (»Professional Card«) diskutiert. Die EFPA als Standesvertretung
setzt sich dafür ein, hohe Ausbildungsstandards zu etablieren, die als Voraussetzung für diesen Berufsausweis gelten. Die Föderation deutscher Psychologenvereinigungen hat eine nationale Anerkennungskommission
(NAK) gegründet, die aus Mitgliedern des BDP und der Deutschen Gesellschaft für Psychologie zusammengesetzt ist. Nachdem in Deutschland die Erprobungsphase zur Verleihung des EuroPsy-Zertifikats erfolgreich abgeschlossen wurde, soll 2012 die Umsetzungsphase beginnen.
Nicht nur die internationale Mobilität kann mit dem EuroPsy-Zertifikat erleichtert werden. Auch national kann Transparenz geschaffen werden, nachdem durch die Bologna-Reform die Ausbildungsangebote in Psychologie
wie in anderen Fächern vielfältiger, damit aber auch unübersichtlicher sowohl für potenzielle Arbeitgeber als auch für Abnehmer psychologischer Leistungen geworden sind.
Voraussetzung für den Erwerb des Zertifikats ist eineAusbildung in Psychologie, die sich in drei Phasen gliedert. Nach dem Erwerb eines Bachelor- und eines Master-Grades (nach 3 + 2 Jahren) soll die Ausbildung
durch eine einjährige betreute Praxis abgeschlossen werden. Damit wird auf einer in allen beteiligten Ländern einheitlichen Basis die Berufskompetenz zur eigenverantwortlichen Tätigkeit bestätigt. In allen drei
Phasen werden die zu erreichenden Ausbildungsziele geprüft und beurteilt. Das Zertifikat wird für eines (in Ausnahmefällen für zwei) der in Tabelle 2 beschriebenen Berufsfelder (»Professional Contexts« oder »Portale«)
verliehen und hat zunächst sieben Jahre Gültigkeit. Fachbezogene Berufstätigkeit und Weiterbildung vorausgesetzt, kann es anschließend (mit reduziertem antragsbezogenen Aufwand) für jeweils sieben weitere
Jahre verlängert werden.

Clinical & HealthWork & OrganisationsEducationOther

Berufsfelder, für die das Zertifikat erworben werdenkann (Krämer, 2009, S. 5)


Nach erfolgreicher Einführung des (allgemeinen) EuroPsy-Zertifikats können sich die Inhaberinnen und Inhaber für eine spezielle Variante bewerben. Damit werden (zunächst) die psychotherapeutisch und wirtschaftspsychologisch Tätigen angesprochen. Die EFPA hat festgelegt, dass das allgemeine Zertifikat Voraussetzung für die Beantragung des speziellen Zertifikats sein wird. Beide spezialisierten Zertifikate erfordern vertiefte Erfahrung im jeweiligen Feld und befinden sich auf internationaler und nationaler Ebene noch im Vorbereitungsstadium. Die Bewerbung um das Zertifikat ist an die nationale Anerkennungskommission (NAK) zu richten. Bei positivem Entscheid erfolgt der Eintrag in ein nationales Register. In der Erprobungsphase haben in Deutschland bereits ca. 180 Psychologinnen und Psychologen erfolgreich einen Antrag gestellt und damit dokumentiert, dass sie die Voraussetzungen für das EuroPsy-Zertifikat erfüllen.
Die EFPA behält sich vor, die Zusammensetzung und die Verfahrensschritte aller nationalen Anerkennungskommissionen zu überprüfen. Sobald diese durch die EFPA bestätigt wurden, können weitere Anträge gestellt werden.
Der genaue Zeitpunkt und das Prozedere werden im Newsletter des BDP und im »report psychologie« bekannt gegeben.


Michael Krämer


Nähere Informationen unter:
www.europsy.de
www.europsy-efpa.eu


Literatur
Europäische Kommission (2011). Grünbuch. Überarbeitung der Richtlinie
über Berufsqualifikationen. 
www.eurlex.europa.eu/LexUriServ.do?uri=COM:2011:0367:FIN:de:PDF.
Abgerufen am 28.12.2011.

Krämer, Michael (2009). Das EuroPsy-Zertifikat: Ausweis hoher Ausbildungsqualität oder beliebiger Titelzusatz? In: M. Krämer, S. Preiser & K. Brusdeylins (Hrsg.), Psychologiedidaktik und Evaluation VII (S. 2-14).

Report Psychologie Februar 2012 bestellen

Zurück