Evaluation des Gewaltpräventionsprojekts "Mediation und Schulprogramm"

Evaluation des Gewaltpräventionsprojekts "Mediation und Schulprogramm"

Unfälle gehören zu den schwerwiegendsten Gesundheitsrisiken für Kinder und Jugendliche. Vorangegangene Studien zeigen deutliche Zusammenhänge zwischen dem Sozialklima an Schulen auf der einen Seite und Unfallhäufigkeiten und Unfallkosten auf der anderen Seite. In einer Online-Anlage wird ein Überblick über Ansätze zur Gewaltprävention und zur Förderung von sozialer Kompetenz an Schulen gegeben. Diese Maßnahmen sollten das Sozialklima verbessern und damit auch das Unfallgeschehen positiv beeinflussen. Es wird untersucht, ob das systemisch konzipierte Gewaltpräventionsprogramm »Mediation und Schulprogramm« einen Beitrag zur Verringerung von Unfällen leistet. Schulen, die dieses Programm durchgeführt haben, verzeichnen – im Kontrast zu sozial-strukturell vergleichbaren Schulen – eine geringfügige, aber signifikante Abnahme der Unfallbelastung. Unsere Ergebnisse unterstützen die Hoffnung, dass derartige Projekte in der Lage sind, über
die Verbesserung der sozialen Kompetenz und der Konfliktlösestrategien
einen Beitrag zur Verringerung der Unfallzahlen zu leisten.

Siegfried Preiser, Anne Krone, Christine Blahak 

Foto © John Steven Fernandez/flickr.com unter CC BY 2.0

 

Lesen Sie den gesamten Fachartikel in der Juni-Ausgabe

Hier können Sie die Juni-Ausgabe bestellen

Report Psychologie Juni 2012 bestellen

Zurück