Startschuss für die Vergabe des EuroPsy-Zertifikats

Die Vereinigung europäischer Psychologenverbände (EFPA) hat die vorbereitenden Arbeiten abgeschlossen. Mit der Vergabe des Zertifikats in Deutschland kann jetzt begonnen werden. 

EuroPsy-Zertifikat – was ist das?

Das EuroPsy-Zertifikat dokumentiert eine umfassende praxisbezogene Ausbildung in Psychologie auf der Basis europaweit vergleichbarer Standards, unabhängig davon, ob der Hochschulabschluss ein Diplom in Psychologie oder ein Master in Psychologie ist. Was zählt, sind Studieninhalte in einem festgelegten Umfang und darauf aufbauende Praxiserfahrung. Das EuroPsy-Zertifikat ist sieben Jahre gültig. Eine Verlängerung um jeweils weitere sieben Jahre ist vorgesehen, wenn die
Psychologin oder der Psychologe eine angemessene Fort- und Weiterbildung nachweist. Das Ziel der EFPA besteht darin, einen »Premiumstandard« der Psychologieausbildung zu etablieren, der über die nationalen Grenzen hinaus anerkannt wird. Da die Vielfalt der angebotenen Ausbildungsabschlüsse zunimmt und die Grenzen durchlässiger werden, wird mit dem Zertifikat Transparenz geschaffen und die Qualität
der in unserem Berufsfeld Tätigen gesichert. Das von der Vereinigung europäischer Psychologenverbände entwickelte Zertifikat entspricht in seiner Ausrichtung dem neuerdings vorgesehenen europäischen
Berufsausweis (»professional card«). Ein öffentliches europäisches Register der Erwerberinnen und Erwerber des EuroPsy wird erstellt. Für die an der Entwicklung beteiligten deutschen Verbände – BDP und DGPs – war es
naheliegend, mit fünf weiteren Ländern auch in der Erprobungsphase des Zertifikats mitzuwirken. In dieser Phase haben zwischen 2008 und 2012 schon über 180 deutsche Psychologinnen und Psychologen das EuroPsy-
Zertifikat erfolgreich beantragt. Der noch ausstehende Registereintrag wird demnächst vorgenommen werden, nachdem jetzt der Startschuss für die Umsetzungsphase durch die EFPA erfolgt ist.
Das (allgemeine) EuroPsy-Zertifikat wird im Regelfall für eines der folgenden Berufsfelder verliehen, in dem der Schwerpunkt der beruflichen Tätigkeit liegt:

  • Klinische Psychologie & Gesundheit
  • Arbeit & Organisationen
  • Bildung & Erziehung
  • Sonstige Berufsfelder

Die EFPA wird Interessierten zukünftig spezialisierte Zertifikate unter anderem in Psychotherapie oder Wirtschaftspsychologie anbieten. Voraussetzung wird jedoch immer als erster Schritt der Erwerb des EuroPsy sein.


Wer kann es beantragen und erhalten?

Niemand ist verpflichtet, zusätzlich zu seinem Hochschulabschluss noch das EuroPsy-Zertifikat zu erwerben. Wichtig ist der Hinweis, dass das Zertifikat den Hochschulabschluss nicht ersetzen will oder kann. Es dokumentiert
einen hohen Ausbildungsstandard nach von der EFPA formulierten Kriterien und betont die Notwendigkeit einer angeleiteten Praxisphase nach dem
Studium für eigenverantwortliches Handeln im psychologischen Berufsfeld.

PhaseDauer
Bachelor-Phase3 Jahre
Master-Phase2 Jahrealternativ wird anerkannt: ein gleichwertiges Diplom in Psychologie
Betreute Praxis1 JahrBerufspraxis mit bestimmtem Umfang

Dreiphasige Ausbildung zum "Professional Psychologist"


Wer in Deutschland ein Psychologie-Diplom erworben hat oder ergänzend zum Bachelor in Psychologie noch einen Master in Psychologie absolviert hat, hat gute Chancen, das Zertifikat zu erhalten. Für berufserfahrene
Kolleginnen und Kollegen wird es zeitlich befristete Übergangsbestimmungen zur betreuten Praxisphase geben. Zukünftige Absolventinnen und Absolventen sollten jedoch darauf achten, dass sie nach ihrem Hochschulabschluss im ersten Berufsjahr durch eine/n berufserfahrene/n Psychologin oder Psychologen betreut
werden. Detailinformationen sind auf der am Ende des Textes angegebenen Website veröffentlicht. Der Grundgedanke ist, dass ein qualifizierter Hochschulabschluss zwar berechtigt, in der Praxis zu arbeiten, aber erst die
zusätzliche angeleitete Praxiserfahrung ein hochwertiges Kompetenzversprechen gegenüber den Empfängern unserer Leistungen legitimiert.


Wie bekommt man es?

Der Antrag ist an die Nationale Anerkennungskommission zu richten. Dem Antrag sind Nachweise zum akademischen Werdegang und zur anschließenden Berufspraxis beizufügen. Die Bearbeitungsgebühr für den Antrag und für die Registerführung, einschließlich einer Gebühr für die EFPA, beträgt 280 Euro. Die Verlängerung nach sieben Jahren wird zu einer deutlich geringeren Gebühr möglich sein, da dann nicht mehr alle Voraussetzungen geprüft werden müssen.

Nachweise zum Antrag auf ein EuroPsy-Zertifikat:
1. Hochschulzeugnisse (in Kopie)
2. Nachweis der betreuten Berufspraxis nach Abschluss
3. Nachweis zur aktuellen Berufspraxis (mit Nachweis, seit wann ausgeübt, und Nachweis zum zeitlichen Umfang der Tätigkeit)
4. Erklärungen zum Registereintrag und zur Berufsethik
5. Eingang der Bearbeitungsgebühr

In der Regel kann das Zertifikat nur für ein Arbeitsfeld beantragt
werden. Weitere Informationen und Formulare unter
der angegebenen Internetadresse.
Unvollständige Anträge können nicht beschieden werden.

Michael Krämer, Vorsitzender der Nationalen Anerkennungskommission
für das EuroPsy-Zertifikat


Weitere Informationen, u.a. eine Checkliste zum Antrag:
www.europsy.de

Info-Hotline EuroPsy: 
Petra Meifert
T 030 209 166 – 331

Ergänzend dazu hat die EFPA folgende Websites:
www.europsy-efpa.eu
www.efpa.eu/ethics/ethical-codes

Anschrift der Nationalen Anerkennungskommission:
NAK EuroPsy
c/o DPA
Haus der Psychologie
Am Köllnischen Park 2
10179 Berlin

Report Psychologie Juni 2012 bestellen

Zurück