Mentoring zu Beginn der beruflichen Entwicklung

Mentoring im beruflichen Kontext hat in den vergangenen zwei Jahrzehnten auch in Deutschland stark an Beachtung gewonnen. Unsere Forschungsergebnisse aus einer Längsschnittstudie zeigen einen positiven Zusammenhang von erhaltenem Mentoring und der Karrierezufriedenheit der Mentees nach mehreren Jahren. Mentoring hat jedoch keinen direkten Einfluss auf den objektiven beruflichen Erfolg, gemessen am Einkommen und der hierarchischen Position. Dafür sind die allgemeine Intelligenz der Nachwuchskräfte und das von ihnen betriebene Networking wirksamer. Diese Befunde werden im Kontext des Konzeptes der langfristigen Sicherung der
Beschäftigungsfähigkeit mit seinen drei Komponenten »know how«, »know whom« und »know why« diskutiert.

Alexander Witzki, Gerhard Blickle

Report Psychologie Juli/August 2012 bestellen

Zurück