Erfolg durch Kompetenz

Der 9. Kongress für Wirtschaftspsychologie fand am 18./19. Mai in Potsdam statt. Über 230 Teilnehmer sind der Einladung gefolgt, um in Potsdam sowohl klassische Themen als auch neuere Entwicklungen in der Wirtschaftspsychologie miteinander zu diskutieren. Mehr als 80 Veranstaltungen belegten wieder einmal das breite Themenspektrum, mit dem sich das Fachgebiet wissenschaftlich und praktisch beschäftigt.
Breiten Raum nahmen dabei die Themenfelder ein, in denen Wirtschaftspsychologen in der Praxis bereits sehr gut etabliert sind. Dies betrifft besonders personalpsychologische Themen wie Eignungsdiagnostik, Führung und Coaching. Auch weitere Themenfelder wie Arbeitsschutz, Organisationsentwicklung und Ökonomische Psychologie wurden
näher betrachtet. Eine erste Podiumsdiskussion gab den thematischen Rahmen vor, der viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den beiden Tagen weiter begleitete. Unter Leitung von Prof. Dr. Gerhard Raab diskutierten Dr. Eileen Mertens, Sabine Siegl, Prof. Dr. Bruno Klauk, Prof. Dr. Herbert Fitzek,
Prof. Dr. Rüdiger Reinhardt sowie Prof. Dr. Hans-Willi Schroiff das Thema des Kongresses: »Erfolg durch Kompetenz«. Dabei zeigte sich, dass sich die Anforderungen potenzieller Auftrag- und Arbeitgeber an Wirtschaftspsychologen stetig wandeln. Die Umsetzung dieses Erfolgs wurde einen Tag später in der zweiten Podiumsdiskussion zum Stellenwert der ISO 10667 und DIN 33430 diskutiert. BDP-Fachreferent Fredi Lang moderierte und diskutierte mit den Wirtschaftspsychologen Dr. Andreas
Klug, Hans Peter Dogge und Dr. Gerd Reimann über die Position der Psychologen im Markt unter der Fragestellung: »Leisten die Normen
den erhofften Beitrag zur Qualität?« Dabei kam man zu dem Schluss,
dass die Existenz der Normen zur Qualitätssicherung bei der Personalauswahl und -beurteilung durchaus beitrage, jedoch der Anteil der
Psychologen vor allen bei der Eignungsdiagnostik durchaus ausgebaut
werden könne. Bei all den spannenden Fachthemen blieb auch bei diesem Kongress wieder genügend Raum für ein Wiedersehen oder ein Kennenlernen von Kolleginnen und Kollegen. Für viele Kongressgäste ist dieser persönliche Aspekt mindestens genauso wichtig wie die fachlichen Beiträge. Hierfür bot das Potsdamer Seminaris-Hotel einen idealen Rahmen. Bei der Mitgliederversammlung der Sektion hieß es dann mit der Wahl eines neuen Vorstandes auch Abschied
nehmen.

Report Psychologie Juli/August 2012 bestellen

Zurück