Adipositas - Konzeptuelle Beiträge der Psychologie

Adipositas stellt ein bedeutendes Gesundheitsproblem im Erwachsenen-, aber auch bereits im Kindes- und Jugendalter dar. Dies veranschaulichen nicht nur die erhöhten Morbiditäts- und Mortalitätsraten, sondern auch die mit Adipositas verbundenen hohen gesundheitsökonomischen Kosten. Neben den medizinischen mit Adipositas assoziierten Risikofaktoren sind die weitreichenden psychosozialen Konsequenzen zu beachten. Therapiestudien zeigen, dass Ernährungsumstellung und Bewegungsaktivierung in Kombination mit verhaltenstherapeutischen und kognitiv-behavioralen Methoden mit den besten Therapieeffekten verbunden sind. Die Therapieeffekte, bezogen auf das Gewicht, sind moderat; auch im psychosozialen Bereich zeigen sich Verbesserungen. Die Verbesserung der Therapieeffekte, gerade bezogen auf die langfristige Gewichtsstabilisierung, ist dringend erforderlich. Der Einbezug psychologischen Wissens in Prävention und Therapie der Adipositas ist unverzichtbar.

Petra Warschburger

Lesen Sie den gesamten Artikel in der März-Ausgabe

Petra Warschburger im Interview

Report Psychologie 3/2013 bestellen

Zurück