Was versteht man unter dem Konstrukt "Gewissenhaftigkeit"?

Wie können sowohl Praktiker als auch Forscher wissen, was ein bestimmtes mit Fragebogen gemessenes Konstrukt bedeutet, wenn sie typisches Verhalten gemäß diesem Konstrukt beschreiben sollen? In Ergänzung
zu Lehrbuchdefinitionen einer bestimmten Eigenschaft und dem Multitrait-Multimethod-Zugang, der, ebenso wie Metaanalysen, abstrakte empirische
Relationen zusammenfassend darstellt, schlagen wir vor, Verhaltensbeschreibungen aus wissenschaftlichen Fragebogen zur Erfassung dieser Eigenschaft regelbasiert zusammenzustellen. Die Ergebnisse eines solchen Vorgehens können in einer Tabelle mit einem Kategoriensystem präsentiert werden, das die Facetten des Konstrukts ebenso enthält wie ihre Operationalisierung durch Beschreibungen typischen Verhaltens gemäß den vorher fest gelegten Regeln. Ein solches Vorgehen wird anhand des praktisch bedeutsamen Konstrukts »Gewissenhaftigkeit« und seiner zentralen zehn Facetten illustriert.

Karl Westhoff, Michael B. Steinborn, Anne Schurz

Lesen Sie den gesamten Fachartikel in der aktuellen Ausgabe

Report Psychologie Mai 2013 bestellen

Zurück