Leistung oder Gesundheit?!

Das Kongressprogramm

Der 24. Kongress für Angewandte Psychologie findet am 21. und 22. November 2013 in Berlin statt. In diesem Jahr wieder aufgenommen, steht die BDP-Kongressreihe unter dem Motto »Leistung oder Gesundheit? – Psychologische Konzepte für die gestresste Gesellschaft«. Was verbirgt sich hinter dem Titel, und was erwartet die Besucher der anwendungsorientierten Vorträge und Workshops? »report psychologie« sprach darüber mit Hauptgeschäftsführerin Dr. Eileen Mertens.

Wie ist denn der Stand der Vorbereitungen?
Welche Programmstruktur hat der Kongress?

Die Planungen zu unserem 24. Kongress für Angewandte Psychologie sind abgeschlossen, und das aktuelle Konferenzprogramm ist im Internet abrufbar. Mit Workshops, Vorträgen und Podiumsdiskussionen werden wir versuchen, Psychologinnen und Psychologen Antworten auf die großen Fragen der Zeit zu geben: Wie stressig darf Arbeit sein? In welchem Verhältnis steht Leistung zur Gesundheit? Wie beeinflussen sie sich?Welchen Anteil hat die Psyche dabei, Leistung auf den Punkt zu bringen? Und in welchen Bereichen bieten Psychologen bereits gute Lösungen an. Das Thema »gesunde Arbeit« ist aktuell innerhalb des BDP sehr wichtig, und betriebliches Gesundheitsmanagement ist ein Schwerpunktthema der Politik – und damit auch für die Gesellschaft insgesamt. Deswegen freut es mich, dass sich der BDP-Kongress 2013 diesem Gebiet widmet. Mein ausdrücklicher Dank gilt dem diesjährigen
Kongressbeirat, der in den vergangenen Monaten eine mehr als ergebnis- und zielführende Kongressplanung und -umsetzung vorangetrieben hat und aufgrund dessen Zuarbeit wir heute über ein mehr als vielschichtiges Kongressprogramm verfügen!

Wen konnten Sie für die Eröffnungsvorträge gewinnen?
Der 24. Kongress für Angewandte Psychologie startet mit einem Highlight: Für den Eröffnungsvortrag konnte der BDP die Präsidentin der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), Isabel Rothe, gewinnen. Sie referiert zum Thema »Stressreport 2012 – psychische Belastungen als Agenda des Arbeitsschutzes« und liefert damit die erste Vorlage für die Umsetzung des Kongressmottos. Den zweiten Eröffnungsvortrag übernimmt Bettina Finger, Referentin Gesundheitsmanagement bei der Generali Versicherung AG,mit einem
Praxisbericht über das strategische Gesundheitsmanagement in ihrem Unternehmen. Auch das weitere Programm ist von hochkarätigen Referenten sowie praxisnahen Vorträgen und Workshops geprägt. Übrigens zahlen BDP-Mitglieder eine ermäßigte Teilnahmegebühr, und bis zum 15. August 2013 gibt es noch einen Frühbucherrabatt von 25 Prozent. Der Tag der Psychologie im vergangenen Jahr war eine Art »kleine Generalprobe« für den Kongress. Zum Feedback der Teilnehmer gehörte unter anderem ein großes Lob für die Workshops.

Könnten Sie ein paar Highlights für die Workshops nennen?
Es fällt mir wirklich schwer, diesbezüglich eine Auswahl zu treffen. Ein Highlight des diesjährigen Kongresses ist mit Sicherheit der Workshop »Branchenspezifische Zugänge zur Reduzierung stressassoziierter Arbeitsbelastungen« vom Leiter des Bereichs Prävention der AOK Nordost, Werner Mall. Des Weiteren stößt mit Sicherheit der Workshop »Sportpsychologie im Spannungsfeld zwischen Leistung und Gesundheit« des neu gegründeten Arbeitskreises Sportpsychologie im BDP auf großes Interesse. Und abschließend möchte ich den Workshop »Von der Belastungsanalyse zur Entlastungsplanung – Schulpsychologie unterstützt Lehrerkollegien bei der Weiterentwicklung« von Hansjürgen Kunigkeim, Leiter der regionalen Schulberatung im schulpsychologischen Dienst in Rheinland-Pfalz, erwähnen.

In welchem Rahmen findet der Kongress statt?
Er findet erstmalig im Maritim-pro-Arte-Hotel im Herzen Berlins statt. Zwischen Brandenburger Tor und Gendarmenmarkt erwartet uns das Vier-Sterne-Superior- Designhotel direkt an der Friedrichstraße. Moderne Architektur, harmonisches Design und ausdrucksstarke Kunst schaffen ein einzigartiges Ambiente. Zum Prachtboulevard »Unter den Linden« mit seinen eleganten Geschäften sind es nur wenige Schritte. Für alle Kongressteilnehmer und ausstellenden Firmen sind Kontingente zu Sonderpreisen in den verschiedenen Hotels vorgemerkt.

Was erwarten Sie für den Verband von dem Kongress?
Mir wurde berichtet, dass die bisherigen Kongresse über die Grenzen der Sektions- und Landesgruppen hinweg für den einzelnen Psychologen sehr gute Möglichkeiten boten, sich zu vernetzen. Für die Verbandsarbeit
können sich neue Diskussionen ergeben; vielleicht werden neue Themenschwerpunkte auf der Basis der Workshops oder Diskussionen entwickelt, die dann wieder in die politische Arbeit einfließen können. Ich kann nur sagen: Wir im Vorbereitungsteam sind sehr gespannt, was passieren wird. Ich hoffe, dass mit diesem Programm viel Interesse geweckt wird, und möchte abschließend erwähnen, dass die Anmeldung auch online erfolgen kann.

Die Fragen stellte Alenka Tschischka.

www.psychologenkongress.de
www.psychologenkongress.de/2013/anmeldung
www.zimmerkontingente.de/BDPKongress

Report Psychologie Juli/August 2013 bestellen

Zurück