Interkulturelle Handlungskompetenz

Eine Schlüsselqualifikation für Psychologen

Im Zuge der Internationalisierung und Globalisierung nahezu aller Bereiche unserer Gesellschaft ist interkulturelle Handlungskompetenz inzwischen eine Schlüsselqualifikation für alle Fach- und Führungskräfte, die im Inland wie im Ausland mit Menschen anderer kultureller Herkunft zu tun haben und kooperieren müssen. Interkulturelle Handlungskompetenz entwickelt sich nicht von selbst oder gleichsam unbemerkt und nebenbei im Zuge einer längeren Auslandstätigkeit (Learning by Doing), sondern bedarf der professionellen Anleitung und Begleitung zur Entwicklung einer allgemeinen Sensibilisierung für die Bedeutung kultureller Unterschiede und zielkulturspezifischer Ausbildung und Trainings. Es wird zunächst auf die für die Psychologie im Vergleich zu anderen wissenschaftlichen Disziplinen besondere Entwicklung von drei unterschiedlichen Zugängen zur Erforschung der Bedeutung kultureller Bedingungen, Verlaufsprozesse und Wirkungen menschlichen Verhaltens und Erlebens hingewiesen. Die Ziele und Kennzeichen der Kulturpsychologie, der kulturvergleichenden und der interkulturellen Psychologie werden beschrieben. Danach wird die Bedeutung interkulturellen Handelns zur Bewältigung der im Zuge der Globalisierung vieler Praxisfelder entstandenen beruflichen Herausforderungen analysiert, und es wird eine funktionale Definition interkulturellen Handelns vorgestellt. An drei konkreten Beispielen aus der Praxis wird die Handlungswirksamkeit kultureller Determinanten verdeutlicht, und es wird gezeigt, inwieweit gerade die Psychologie in der Lage ist, mit ihren wissenschaftlichen Beiträgen zur Analyse der Bedingungen, Verlaufsprozesse und Wirkungen interkulturellen Handelns und Erlebens und zur Behebung der dabei entstehenden Verständnisprobleme, Irritationen, Fehlurteile und Handlungsblockaden beizutragen. Als Nächstes wird anhand einer Zusammenstellung von Praxisfeldern, in denen interkulturelle Handlungskompetenz zur effektiven Bearbeitung von Problemen interkulturellen Handelns benötigt wird, aufgezeigt, welchen Beitrag praktisch tätige Psychologen zur Entwicklung interkultureller Handlungskompetenz leisten können. Daraus ergibt sich, warum eine Grundausbildung in interkultureller Handlungskompetenz im Rahmen von Bachelor- und Master-Studiengängen für Psychologen dringend erforderlich ist, um angehende Psychologen für ihre beruflichen Herausforderungen zu qualifizieren. In einem Schlusskapitel werden die Konsequenzen, die sich aus dem ergeben, was die Psychologie zur Bearbeitung der interkulturellen Thematik zu bieten hat und was die psychologische Praxis schon jetzt und zukünftig an Anforderungen stellt, zusammenfassend behandelt.

Alexander Thomas

Lesen Sie den gesamten Artikel in der aktuellen Ausgabe

Report Psychologie November/Dezember 2013 bestellen

Zurück