Gesunde Arbeit

Resilienz in Organisationen

In ihren Anfängen vor zirka 60 Jahren beschäftigte sich die Resilienzforschung vorwiegend mit der Frage, wie sich Kinder trotz Risikobelastung gut entwickeln. Nach und nach wechselte die Forschungsperspektive von der Untersuchung von Risikofaktoren hin zu den Schutzfaktoren. So wächst das Interesse am Thema Resilienz stetig. In der Werkstoffkunde, aus der der Begriff entlehnt ist, bedeutet Resilienz die Fähigkeit eines Werkstoffes, sich verformen zu lassen und doch zur alten
Form zurückzufinden. In der Psychologie wird der Begriff verwendet, um die Fähigkeit von Menschen zu beschreiben, sich nach Traumata oder angesichts andauernder starker Belastungen wieder zu erholen.

Organisationale Resilienz
Nun lässt sich das Konzept der Widerstandsfähigkeit gegenüber Krisen nicht nur auf einzelne Menschen beziehen, sondern auch auf ganze Gruppen und Organisationen. Gerade in Zeiten des permanenten Wandels und einer zunehmenden psychischen Belastung von Mitarbeitern wird das Resilienzkonzept auch für Unternehmen hochspannend. Welche Eigenschaften müssen Unternehmen mitbringen, um auch Krisen und andauernde Change-Prozesse gut zu überstehen? Welche Möglichkeiten haben sie, ihre eigene Resilienz zu stärken und zu fördern? Es lassen sich zwei Arten von Krisen für Unternehmen unterscheiden: akute Krisen und schleichende Krisen. Zu den akuten Krisen gehören zum Beispiel Naturkatastrophen, Finanzkrisen, Unfälle, Krankheitsepidemien, Betrug oder Diebstahl, Insolvenz wichtiger Lieferanten. Schleichende Krisen können durch Konkurrenzdruck und Globalisierung, Umstrukturierungen, technischen und demografischen Wandel, Fachkräftemangel, Fehlzeiten und Produktionsverluste durch psychische Belastung der Mitarbeiter entstehen. Akute Krisen sind selten. Sie erfordern ein schnelles Handeln in unerwarteten und unbekannten Situationen. Schleichende Krisen stellen oft einen Dauerzustand dar. Hier ist eine Vorbereitung und Planung für den Krisenfall möglich. Bei der Bewältigung beider Arten von Krisen kann eine gut ausgeprägte Resilienz helfen.

Lesen Sie den gesamten Artikel in der aktuellen Ausgabe

Report Psychologie Februar 2014 bestellen

Zurück