Emotionale Belastbarkeit und Umgang mit emotionalen Belastungen regelbasiert

Zusammenfassung

In diesem Beitrag sollte gezeigt werden, wie der Mainstream in der Psychologie »emotionale Belastbarkeit« oder »emotionale Stabilität« oder den entsprechenden Gegenpol »Neurotizismus« operationalisiert. Da emotionale Belastbarkeit leicht mit dem »Umgang mit emotionalen Belastungen« verwechselt werden kann, wurde auch dieses Konzept operational definiert. Häufig verwendete Operationalisierungen (Items und Facettierungen) stellten die Grundlage dar, selten verwendete Operationalisierungen wurden nicht weiter mit einbezogen. Die Kernaussagen von Items wurden übersichtlich und nach Facetten geordnet in Tabellen zusammengestellt und empirisch auf Praktikabilität erprobt und werden in der leicht verbesserten Versionsnummer 1.1 vorgestellt. Die Tabellen »Emotionale Belastbarkeit 1.1« und »Umgang mit emotionalen Belastungen 1.1« können die Arbeit des Praktikers während des diagnostischen Prozesses oder bei Beratungen und im Coaching erleichtern.

von Karl Westhoff, Claudia Liebert

Lesen Sie den gesamten Fachartikel in der aktuellen Ausgabe.

Report Psychologie Juni 2014 bestellen

Zurück