Narzisstische Persönlichkeit

Eindrucksbildung und Selbstdarstellung im Internet

Selbstdarstellung erfolgt nicht nur »offline« in der Face-to-Face-Interaktion, sondern zunehmend auch »online« in der computervermittelten Kommunikation. Dabei kommt sozialen Netzwerken wie Facebook, Google+ und Twitter, die für viele Menschen aus ihrem Alltag nicht mehr wegzudenken sind, eine besondere Bedeutung zu. Auf solchen Internetplattformen finden zahlreiche unterschiedliche Aktivitäten statt, aber die bei weitem wichtigste ist die Kommunikation. Soziale Internetnetzwerke bieten spannende neue Möglichkeiten, das Phänomen der Selbstdarstellung in Abhängigkeit von der Persönlichkeit zu untersuchen. Ein Beispiel ist die Analyse der Bedürfnisse der Nutzer im Hinblick auf ihren Beziehungsbedarf. Facebook-Aktivitäten scheinen sowohl durch die Vermeidung von sozialer Unverbundenheit angeregt zu werden als auch durch die Erfüllung von sozialer Verbundenheit belohnt zu sein. Die Persönlichkeitsvariable des Narzissmus erweist sich für die Aktivitäten in sozialen Netzwerken als besonders aufschlussreich. Denn Narzissten beteiligen sich quantitativ intensiver als Nichtnarzissten an der Kommunikation und zeigen auch qualitative Besonderheiten, wie eine Analyse von Profilseiten zeigt.

von Hans-Werner Bierhoff

Lesen Sie den gesamten Fachartikel in der aktuellen Ausgabe

Report Psychologie Oktober 2014 bestellen

Zurück