Sexuelle Opfererfahrungen und seelische Gesundheit: Eine Wechselbeziehung

Zusammenfassung

Ausgehend von Befunden zum hohen Verbreitungsgrad sexueller Aggression untersucht der Beitrag die Bedeutung von Depressivität und sexuellem Selbstwertgefühl sowohl als Folgen als auch als Vulnerabilitätsfaktoren für das Erleben sexueller Opfererfahrungen in einer großen
Stichprobe von weiblichen und männlichen Studierenden, die zu drei Zeitpunkten im Abstand von jeweils einem Jahr befragt wurden. Es zeigte sich, dass sexuelle Opfererfahrungen im Längsschnitt zu erhöhter Depressivität und vermindertem sexuellem Selbstwertgefühl führten, und zwar gleichermaßen bei beiden Geschlechtern. Gleichzeitig erhöhten Depressivität und geringes sexuelles Selbstwertgefühl die Wahrscheinlichkeit sexueller Opfererfahrungen. Die Implikationen der Befunde für die Beratung und Therapie von Opfern sexueller Aggression werden diskutiert.

Lesen Sie den gesamten Fachartikel in unserer Märzausgabe

Report Psychologie März 2017 bestellen

Zurück