Gehorsam, Gefolgschaft oder...?

Das Milgram-Experiment im neuen Licht

Zusammenfassung
In diesem Beitrag wird an die Ergebnisse des Experiments zum Autoritätsgehorsam von Stanley Milgram (1963, 1974) erinnert, das auch nach über 50 Jahren zu den wichtigsten und bekanntesten psychologischen Experimenten zählt. Die Entstehung des Standardexperiments vor dem Hintergrund der Biografie von Stanley Milgram (1933–1984), die Modifikationen und Replikationen des Experiments und besonders die Erklärungsansätze von Milgram werden diskutiert. Anschließend werden Auswertungen aus dem Milgram-Nachlass und neuere theoretische und experimentelle Arbeiten herangezogen, die Neubewertungen der Befunde von Milgram nahelegen. Es wirdvor allem auf alternative Deutungen durch S. Alexander Haslam und dessen Kollegen hingewiesen. Diese Autorengruppe sieht nicht Gehorsam gegenüber Autoritäten als Grund für die Bereitschaft zu grausamem Verhalten, sondern deutet die Kooperation der Versuchspersonen als Gefolgschaft aus Überzeugung. Teil des Beitrags ist ein mit S. Alexander Haslam geführtes Interview.

 

Einleitung
Nach wie vor erscheint die große Anzahl von über 60 Prozent der Versuchspersonen, die im Standardexperiment zum Autoritätsgehorsam von Stanley Milgram gehorsam waren, erschreckend und rätselhaft. In diesem Versuch erteilten »ganz normale« Männer Stromschläge von bis zu 450 Volt an eine Person im Nebenraum, derenSchreie zu hören waren. Trotz zahlreicher offener Fragen zu den Gründen für diese Befunde war es nach vielen Jahren still geworden um das Milgram-Experiment, dessen Ergebnisse weltweit die Menschen schockiert hatte. Seit Kurzem finden nun Ansätze viel Beachtung, die ein neues Licht auf die Motivation der Versuchspersonen werfen, die bereit waren andere Menschen so zu quälen. Vielleicht ist es gar nicht Gehorsam gewesen, der in den Versuchspersonen die Bereitschaft hervorrief, ihre Opfer zu verletzen? Können neue Ideen und Erklärungsansätze nach mehr als einem halben Jahrhundert das Rätsel um die Grausamkeit der Menschen lösen?

Lesen Sie den gesamten Fachartikel in unserer September-Ausgabe.

Report Psychologie September 2017 bestellen

Zurück