Carsharing

Motive und Intentionen

Zusammenfassung
Die Einstellungen zum Carsharing sind entscheidend für seine Akzeptanz und Nutzung. Dabei unterscheiden sich die Motive und Intentionen nicht nur zwischen Carsharing-Nutzerinnen und -Nutzern auf der einen und Nicht-Nutzerinnen und -Nutzern auf der anderen Seite, sondern fast ebenso deutlich zwischen den Nutzerinnen und Nutzern des stationsbasierten Carsharings und des Free-Floating-Carsharings. Während für Mitglieder des stationsbasierten Carsharings das Auto hauptsächlich instrumentelle Bedeutung hat, haben Mitglieder des Free-Floating-Carsharings ein ausgeprägt emotionales Verhältnis zum Pkw. Analog dazu ist die Bereitschaft zum Teilen zwischen den beiden Gruppen unterschiedlich stark ausgeprägt: Je mehr Emotionen in Bezug auf das Auto eine Rolle spielen, umso geringer ist die grundsätzliche Bereitschaft zum Teilen. Carsharing ist objektiv ein Baustein im Rahmen neuer Mobilitätskonzepte und bietet subjektiv für unterschiedliche Nutzungsgruppen eine Erweiterung der Mobilitätsoptionen, kann jedoch gerade die psychosozialen Funktionen des Pkws in privatem Eigentum nicht vollständig ersetzen.

Einleitung
Neue Mobilitätskonzepte stellen neben technischen Lösungen für Verkehrsprobleme neue Organisationsformen in den Mittelpunkt. Eine vielfach geforderte Form ist die gemeinschaftliche Nutzung von Kraftfahrzeugen anstelle ihres individuellen Eigentums. Carsharing kann – ähnlich wie die vermehrte Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel – das Verkehrsaufkommen reduzieren und damit einen wesentlichen Beitrag zur Verringerung schädlicher Folgen des Straßenverkehrs leisten. Mit dem flexiblen »Free-Floating-Carsharing« wurde zudem das klassische stationsgebundene Angebot deutlich erweitert.Carsharing bedeutet jedoch auch eine Loslösung von symbolischen und emotionalen Funktionen, die mit dem Eigentum an einem privaten Kraftfahrzeug regelmäßig verbunden sind. Bleibt Carsharing deshalb ein Nischenprodukt, oder kann es den privaten Autobesitz tatsächlich in großem Umfang ersetzen?

Report Psychologie Februar 2019 bestellen

Zurück