50 Jahre nach Milgram

Polnische Psychologen replizierten eines der berühmten sozialpsychologischen Experimente zur Gehorsamsbereitschaft von Stanley Milgram.

Anfang der 1960er-Jahre suchte der US-amerikanische Sozialpsychologe Stanley Milgram nach Antworten auf die Frage, ob und wie es möglich ist, „ganz normale“ Menschen dazu zu bringen, die Anweisungen einer Autorität zu befolgen, auch wenn diese offensichtlich unmenschlich sind. Milgrams Experimente, die vor allem mit Blick auf die Verbrechen des zweiten Weltkriegs durchgeführt wurden, sorgten für viel Aufmerksamkeit; und seine Ergebnisse wurden vielfach als Beleg dafür verstanden, dass fast jeder Mensch unter bestimmten Bedingungen bereit ist, einer Autorität zu folgen – und nicht dem eigenen Gewissen. Psychologen der Universität Breslau (Polen) machten sich nun an eine Replikation eines der Milgram-Experimente.

Bestrafung durch Elektroschocks

Aus ethischen Gründen musste der Versuchsablauf leicht abgewandelt werden, in vielerlei Hinsicht glich er aber dem Vorbild von vor 50 Jahren: Den insgesamt 80 Teilnehmern wurde im Labor „zufällig“ die Rolle eines „Lehrers“ zugewiesen. Ihre Aufgabe war es, ihren im Nebenraum sitzenden „Schüler“ – einen Verbündeten des Versuchsleiters – immer dann mit Hilfe von sich steigernden Elektroschocks zu bestrafen, wenn dieser einen Fehler in einer Gedächtnisaufgabe machte. Der „Schüler“ erhielt die Elektroschocks nur zum Schein. Seine Reaktionen wurden jedoch im Verlauf des Versuchs immer dramatischer.

90 Prozent der Teilnehmer gehorsam

Es zeigte sich wie in den Originalversuchen, dass die meisten der Probanden das Experiment vollständig absolvierten: 90 Prozent, also 72 von 80 Teilnehmern verabreichten ihrem „Schüler“, obwohl dieser vor Schmerzen schrie, auch den stärksten der Stromstöße. Nur acht Versuchspersonen brachen das Experiment früher ab; weitere 13 äußerten zwar Zweifel, ließen sich aber vom Versuchsleiter zur Fortsetzung des Experiments bewegen.
Anders als im Originalexperiment variierten die polnischen Forscher in ihrem Versuch das Geschlecht der vermeintlichen „Schüler“: Sollte eine Frau die Elektroschocks erhalten, so hinterfragten die Versuchspersonen den Versuch häufiger oder brachen ihn eher ab.

Weiterhin aktuell

Die Wissenschaftler folgern aus ihrem Experiment, dass sich auch 50 Jahre nach Milgrams Versuchen nichts daran geändert hat, dass die meisten Menschen in bestimmten Situationen bereit sind, sich einer (wissenschaftlichen) Autorität – hier dem Versuchsleiter – zu unterwerfen – auch wenn sie anderen damit schaden.

Gefolgschaft aus Überzeugung

Allerdings wird heute die Interpretation der Befunde hinterfragt: Während Milgram Gehorsam gegenüber Autoritäten als Grund für die Bereitschaft zu grausamem Verhalten ansah, deuten neuere Betrachtungen die Kooperation der Versuchspersonen als Gefolgschaft aus Überzeugung: Die Versuchspersonen befolgen die Anweisungen des Versuchsleiters, weil sie glauben, damit etwas zur Wissenschaft beizutragen. Eine ausführliche Schilderung dieser Sichtweise findet sich im Fachartikel der aktuellen Ausgabe von „report psychologie“.

Literatur
Doliński, D., Grzyb, T., Folwarczny, M., Grzybała, P., Krzyszycha, K., Martynowska, K. et al. (in press). Would you deliver an electric shock in 2015? Obedience in the experimental paradigm developed by Stanley Milgram in the 50 years following the original studies. Social Psychological and Personality Science.


20. September 2017
Quelle: Social Psychological and Personality Science
Symbolfoto: © Annika Strupkus



Weitere Beiträge zum Thema

Das Milgram-Experiment im neuen Licht

Thema des Monats „Macht“