Die Mitmenschen hören

Alterbedingte Schwerhörigkeit verändert die Persönlichkeit von Personen im hohen Erwachsenenalter. Zu diesem Ergebnis kam eine aktuelle Studie von Psychologen der Universität Göteborg (Schweden).

Mit zunehmendem Alter beschreiben sich Personen im Allgemeinen als weniger nach außen gewandt und kontaktfreudig. Eine Langzeitstudie von Psychologen der Universität Göteborg (Schweden) untersuchte nun, inwieweit dieser Wandel der Persönlichkeit mit körperlichen Veränderungen im Alter zusammenhängt.
Die Forscher untersuchten eine Gruppe von 408 Personen im Alter von 80 bis 98 Jahren regelmäßig alle zwei Jahre über einen Zeitraum von insgesamt sechs Jahren. Erfasst wurden neben verschiedenen physischen und psychischen Variablen auch die zwei Persönlichkeitsdimensionen Extraversion und Neurotizismus, also die Tendenz dazu, eher nach außen gewandt zu sein sowie die emotionale Labilität.
Es zeigte sich, dass, während die emotionale Labilität sich im untersuchten Zeitraum nicht veränderte, die Extraversionswerte wie angenommen im Durchschnitt sanken. Diese beobachtete Veränderung stand jedoch nicht im Zusammenhang mit körperlichen oder kognitiven Einschränkungen, der Abnahme der allgemeinen Leistungsfähigkeit oder etwa altersbedingten Schwierigkeiten, soziale Aktivitäten wahrzunehmen. Vielmehr fand sich ein sehr stabiler Zusammenhang zwischen der Abnahme der Extraversion und der Verringerung des Hörvermögens: Je stärker die altersbedingte Schwerhörigkeit, als desto weniger nach außen gewandt und kontaktfreudig beschrieben sich die Teilnehmer.
Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Ursache für diesen Zusammenhang darin zu suchen ist, dass sich ein Verlust des Hörvermögens direkt in einer verminderten Qualität von sozialen Interaktionen niederschlägt. Dies wiederum führe bei den betroffenen Personen zu einem sozialen Rückzug.
Da das persönliche Wohlbefinden maßgeblich auch von der sozialen Einbindung abhängt, betonen die Forscher die Wichtigkeit des Erkennens und der Behandlung von alterbedingten Hörverlusten.

Literatur
Berg, A. I. & Johansson, B. (2014). Personality change in the oldest-old: Is it a matter of compromised health and functioning? Journal of Personality, 82 (1), 25-31.

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft
Foto © Loneliness / David Hodgson, Public Places / flickr.com unter CC BY 2.0



Weitere Nachrichten zum Thema

Aktiv altern
Optimistisch ins Alter
Gegen Ängste im Alter