Elterlicher Stress beeinträchtigt psychische Gesundheit der Kinder

Eine Doktorarbeit an der Universität Göteborg untersuchte den Zusammenhang zwischen dem Zeitdruck der Eltern und den psychischen Problemen ihrer Kinder.

Depression, Ängste, Sucht: Nicht nur Erwachsene sind von diesen oder anderen psychischen Störungen betroffen – auch Kinder und Jugendliche leiden häufig unter seelischen Problemen. So nehmen psychische Erkrankungen des Erwachsenenalters oft bereits in jungen Jahren ihren Anfang. Eine Dissertation an der Sahlgrenska Academy der Universität Göteborg beleuchtete nun mögliche Ursachen und untersuchte, welchen Einfluss der Stress der Eltern und deren finanzielle Belastung auf die psychische Gesundheit ihrer Kinder haben.

Herausforderungen des Alltags

Insgesamt wurden die Eltern von 7.805 zufällig ausgewählten Kindern und Jugendlichen im Alter von zwei bis 17 Jahren aus Dänemark, Finnland, Island, Norwegen und Schweden zu den Herausforderungen ihres Alltags, aber auch zur psychischen Gesundheit ihrer Kinder befragt. Zusätzlich fanden vertiefende Interviews mit 25 Elternpaaren mit drei- bis fünfjährigen Kindern statt.

Finanzielle Probleme und Zeitdruck

Im Durchschnitt der einzelnen Länder berichteten etwa 14 Prozent der befragten Mütter und zwölf Prozent der befragten Väter, dass sie gewöhnlich unter hohem Zeitdruck stünden und Probleme hätten, alles Wichtige am Tag zu schaffen. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Kinder dieser Eltern unter einer psychischen Störung litten, war doppelt so hoch wie bei Kindern, deren Eltern in ihrem Alltag nicht unter so hohem Zeitdruck standen.

Durchschnittlich 28 Prozent der befragten Eltern berichteten von einem hohen finanziellen Druck. Auch in diesen Fällen war die Wahrscheinlichkeit von psychischen Problemen bei den Kindern auf etwa das Doppelte erhöht. Interessanterweise war dieser Zusammenhang besonders stark in den Ländern, in denen weniger Menschen von finanziellen Problemen betroffen sind und geringer in Ländern wie etwa Island, wo seit der Finanzkrise mehr Menschen mit finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen haben. Folglich spielen möglicherweise auch soziale Vergleiche und die relative Deprivation im Vergleich zu anderen eine wichtige Rolle für das psychische Wohlbefinden.

Literatur

Gunnarsdóttir, H. R. (2014). Parental time pressure and financial stress – challenges for mental health of nordic children and adolescents (PDF). Sahlgrenska Academy, University of Gothenburg.

10. Februar 2015
Quelle: Informationsdienst Wissenschaft
Foto:
© shootingankauf Fotolia.com

Weitere Informationen und Nachrichten zum Thema


BDP-Bericht zur Kinder- und Jugendgesundheit in Deutschland (PDF)
Teufelskreise durchbrechen
Wo ist Papa?
Ungewöhnliche Arbeitszeiten nachteilig für Kinder