Integration junger Flüchtlinge in Lehre und Studium

Eine Veröffentlichung des Deutschen Jugendinstituts (DJI) stellt die wichtigsten Rahmenbedingungen zur beruflichen Qualifizierung von jungen Flüchtlingen zusammen.

Mehr als die Hälfte der Menschen, die nach Deutschland fliehen, sind unter 25 Jahre alt. Während gleichaltrige deutsche Jugendliche und junge Erwachsene eine Lehre oder ein Studium beginnen, scheitern viele der Flüchtlinge an mangelnden Deutschkenntnissen, nicht anerkannten Zeugnissen und bürokratischen Hürden. Selbst Fachkräfte in Jobcentern, Arbeitsagenturen und Beratungsstellen verlieren aufgrund der Unübersichtlichkeit von Bildungs- und Fördermaßnahmen den Überblick. Eine Veröffentlichung des Deutschen Jugendinstituts (DJI) will nun Abhilfe schaffen.

Zur beruflichen Qualifizierung von jungen Flüchtlingen

Die Broschüre des Deutschen Jugendinstituts erläutert bundesländerübergreifend, in welchen Fällen eine Schulpflicht besteht und wann nicht, wie schulische und berufliche Abschlüsse in Deutschland am ehesten anerkannt werden und welche außerschulischen Angebote für das Erlernen der deutschen Sprache existieren. Außerdem werden die berufsvorbereitenden Bildungsgänge an beruflichen Schulen ebenso vorgestellt wie anerkannte Ausbildungsgänge an beruflichen Schulen.

Literatur

Braun, F. & Lex, T. (2016). Berufliche Qualifizierung von jungen Flüchtlingen in Deutschland. Eine Expertise. München: Deutsches Jugendinstitut.

Braun, F. & Lex, T. (2016). Zur beruflichen Qualifizierung von jungen Flüchtlingen. Ein Überblick. München: Deutsches Jugendinstitut.

5. Juli 2016
Quelle: Deutsches Jugendinstitut e.V.
Symbolfoto: © Ruslan Kudrin – Fotolia.com


Weitere Beiträge zum Thema

Hilfe für Flüchtlinge mit psychischen Störungen

Brückenkurs Psychologie zum Erlernen der deutschen Sprache, von Fachbegriffen und zum Auffrischen oder Ergänzen von Kenntnissen

Azubis sehen Flüchtlinge nicht als Konkurrenten

Leitfaden für die Personalentwicklung