Lernen wie die anderen

Von welchen Faktoren hängt es ab, ob Schüler morgens pünktlich zum Unterricht erscheinen, ihre Hausaufgaben gewissenhaft erledigen und für Tests und Leistungskontrollen üben? Wie einzelne Schüler das Lernklima beeinflussen können, zeigt eine Studie der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Für eine aktuelle Untersuchung befragten Entwicklungspsychologen 1.159 Schüler der siebten bis neunten Jahrgangsstufe an Gymnasien zu ihrer Lerneinstellung. Sie baten die Jugendlichen zudem darum, die sozialen Strategien ihrer Mitschüler zu bewerten sowie deren Popularität in der Klasse einzuschätzen. Erfragt wurde dies mit Items wie: „Wer von Euch ist immer nett zu anderen, um zu kriegen, was er will?“ oder „Wer kommandiert andere herum, um seinen Willen zu kriegen?“.
Es zeigte sich, dass nach Angaben der Jugendlichen das Lernklima der ganzen Klasse von jenen Mädchen und Jungen bestimmt wurde, die von den anderen als dominant und populär beschrieben wurden. Die persönliche Lerneinstellung der Schüler wurde zu fast zehn Prozent davon bestimmt, in welcher Klasse sie sich befanden. Dadurch, so schließen die Forscher, hätten einzelne Kinder und ihr Verhalten einen großen Einfluss auf den schulischen Erfolg ihrer Mitschüler.
Zu den einflussreichsten Klassenpersönlichkeiten zählten die sogenannten Bistrategen, die sich sowohl gezielt freundlich verhielten als auch mitunter Zwang anwendeten, um innerhalb der Klasse zu dominieren. Im Schnitt strebten etwa 14 Prozent der Schüler einer Klasse nach Macht. Etwa ein Viertel von ihnen setzte sowohl positives als auch negatives Verhalten ein, um die eigene dominante Stellung aufzubauen und zu festigen, und zählte damit zu den Bistrategen.
Die Befragung zum Lernklima ist Teil eines Forschungsprojekts über soziale Dynamik und Lernverhalten im Klassenzimmer. Ziel ist es, Module für Schulen zu entwerfen, die es dem Lehrpersonal ermöglichen, sich hinsichtlich des Zusammenhangs von Gruppendynamik und Lerneinstellungen fortzubilden.

Literatur
Schwanke, S. & Schäfer, M. (im Druck). Wer ist der Boss? Zum Zusammenhang zwischen der sozialen Dynamik im Klassenzimmer und Einstellungen zum Lernen. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie.

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten zum Thema
Freude am Lernen vermitteln

Mädchen finden leichter Freunde

Bildungsorientierte Freizeit

Hochbegabte fördern