Macht Facebook neidisch und unzufrieden?

Eine Studie zeigt, dass das soziale Online-Netzwerk Facebook bei den Nutzern starke negative Emotionen hervorrufen kann.

Das soziale Netzwerk Facebook zieht seit nunmehr fast zehn Jahren seine Nutzer in seinen Bann: Mittlerweile sind rund eine Milliarde Mitglieder registriert, die Facebook-Seite ist die weltweit meist besuchte Website. Kein Wunder also, dass sich auch die Wissenschaft mehr und mehr für das Netzwerk und seinen Einfluss auf das Leben von Nutzern interessiert. Forscher der Humboldt-Universität zu Berlin und der Technischen Universität Darmstadt befragten in einer aktuellen Studie nun Facebook-Mitglieder nach ihren Gefühlen während und nach der Nutzung des Netzwerks.
Knapp 600 Facebook-Nutzer nahmen an der Befragung teil, die vorrangig auf die Untersuchung von sozialen Vergleichen und Neidgefühlen im Zusammenhang mit der Nutzung sozialer Netzwerke abzielte.
Tatsächlich zeigte sich, dass über ein Drittel der Befragten vornehmlich von negativen Gefühlen – wie Frustration – berichtete. Betroffen waren vor allem die Nutzer, die angaben, in sozialen Netzwerken selbst kaum aktiv zu kommunizieren, sondern eher Informationen zu konsumieren – die also beispielsweise Posts von Freunden lasen oder deren Fotos durchklickten.
Als wesentlichen Grund für die negativen Gefühle vermuten die Forscher Neid auf die Facebook-Freunde. Denn, obwohl die Nutzer kaum eigene Neidgefühle berichteten, unterstellten sie oft anderen Neid als Ursache für deren Frustration – für die Wissenschaftler ein deutliches Zeichen für das Vorkommen dieser Emotion.
Die Forscher nehmen an, dass der auf Facebook mögliche Zugang zu sehr vielen positiven Nachrichten und Profilen von vermeintlich erfolgreichen Freunden einen sozialen Vergleich, der Neid erzeuge, begünstige. In sozialen Netzwerken seien Nutzer einer nie dagewesenen Menge dieser Informationen ausgesetzt – offline sei es viel schwieriger, so viele Auskünfte zu Vergleichspersonen zu finden.
In der Studie zeigte sich zudem, dass etwa ein Fünftel der Ereignisse, von denen die Befragten berichteten, sie hätten bei ihnen in letzter Zeit Neid hervorgerufen, im Kontext von Facebook stattgefunden hatten. Die Wissenschaftler sehen dies als ein Zeichen für den immensen Stellenwert, den diese Plattform im Leben vieler Nutzer hat.
Des Weiteren konnten die Forscher auf Basis der Studiendaten einen Zusammenhang zwischen Neid auf Facebook und der allgemeinen Lebens(un)zufriedenheit der Nutzer nachweisen. Sie gehen davon aus, dass die (passive) Nutzung von Facebook Neidgefühle erhöhe, was sich wiederum negativ auf die Lebenszufriedenheit der Nutzer auswirke.
In Anbetracht der weltweiten Nutzung von Facebook und der Tatsache, dass Neid eine universelle Emotion ist, planen die Forscher in weiterführende Studien die Auswirkungen der Facebook-Nutzung auf Neidgefühle und deren Konsequenzen in verschiedenen Kulturen zu untersuchen.

Literatur
Krasnova, H., Wenninger, H., Widjaja, T. & Buxmann, P. (2013). Envy on facebook: A hidden threat to users’ life satisfaction?

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Beiträge zu diesem Thema
Jugendliche im Social Web
Cyber-Mobbing keine Seltenheit
Neue Medien und Mobbing (pdf)
Realistisch und ehrlich

Einen guten Ruf gewinnen