Mindern Belohnungen langfristigen Lernerfolg?

Eine materielle Belohnung für die Leistungen in einem Test kann den langfristigen Wissenserwerb beeinträchtigen. Das schließen Psychologen der Universität Regensburg aus einer aktuellen Studie.

Es ist wieder einmal Zeugniszeit. Und viele Eltern stehen vor der Frage, ob es Sinn hat, gute Schulnoten mit Geld zu belohnen. Eine Klärung des Sinns bzw. Unsinns solcher Maßnahmen wird es so schnell wohl nicht geben. Psychologen der Universität Regensburg untersuchten in einer aktuellen Studie aber, welche Auswirkungen eine direkte monetäre Belohnung für richtige Testergebnisse auf den langfristigen Lernerfolg hat – mit überraschenden Ergebnissen.

Vokabellernen im Labor

An den Experimenten der Regensburger Forscher nahmen insgesamt 60 Probanden im Alter von 19 bis 33 Jahren teil. Die Versuchspersonen hatten zunächst die Aufgabe, sich eine Reihe von Suaheli-Vokabeln zu merken. In einem anschließenden Test wurde dann ein Teil dieser Vokabeln sofort abgefragt, während andere Wörter noch einmal gelernt werden durften.

Monetäre Belohnung für richtige Vokabeln

Die Hälfte der Teilnehmer hatte zudem vor dem Versuch die Information erhalten, dass sie für jede richtig erinnerte Vokabel einen Euro erhalten würden. Die übrigen Probanden bekamen keine materielle Belohnung. Nach einer Woche wurden alle zu erlernenden Vokabeln in einem zweiten Test abgefragt und auf diese Weise überprüft, an wie viele Wörter sich die Probanden langfristig erinnern konnten.

Langfristige Lernerfolge beeinträchtigt

Überraschenderweise zeigte die Gruppe, der eine Belohnung versprochen worden war, schon im ersten Test eine schlechtere Leistung: Die Teilnehmer erinnerten weniger Vokabeln und machten mehr Fehler als ihre Mitstreiter, die keine monetären Anreize erhalten hatten. Dieser Unterschied zwischen den Gruppen war auch eine Woche später im zweiten Test zu beobachten. Interessanterweise konnte sich die „Belohnungsgruppe“ darüber hinaus auch an die eine Woche zuvor noch richtig erinnerten Vokabeln nun schlechter erinnern als die Gruppe, die leer ausgegangen war.

Die Wissenschaftler schließen aus ihren Ergebnissen, dass eine leistungsbezogene monetäre Belohnung langfristige Lerneffekte nicht nur nicht fördern, sondern sogar schwächen könnte.

Literatur

Kuhbandner, C., Aslan, A., Emmerdinger, K. & Murayama, K. (2016). Providing extrinsic reward for test performance undermines long-term memory acquisition. Frontiers in Psychology, 7 (79).

11. Februar 2016
Quelle: Informationsdienst Wissenschaft
Symbolfoto: © aaabbc – Fotolia.com


Weitere Beiträge zum Thema

Sprachen lernen im Schlaf

Wenn Lernen zu Vergessen führt

Powerpoint kann Lernen behindern