Smartphones bringen Jugendliche um den Schlaf

Die Nutzung von Smartphones verändert den digitalen Medienkonsum von Jugendlichen. Zu diesem Ergebnis kam eine Studie der Universität Basel.

Obwohl Smartphones erst vor wenigen Jahren den Markt eroberten und die herkömmlichen Mobiltelefone ablösten, sind sie heute bei Jugendlichen allgegenwärtig. Wie sich der digitale Medienkonsum dank Smartphone und günstigen Surf-Tarifen verändert hat, untersuchten nun Psychologen der Universität Basel.

Die Forscher befragten insgesamt 162 Schülerinnen und 200 Schüler aus der Nordwestschweiz im Alter von zwölf bis 17 Jahren zu ihrer Mediennutzung und verglichen die Befragungsteilnehmer mit konventionellen Mobiltelefonen mit denen, die ein Smartphone besaßen.

Medienkonsum durch Smartphones verändert


Es zeigte sich, dass Jugendliche mit Smartphones an Wochentagen doppelt so viel Zeit im Internet verbrachten wie ihre Altersgenossen mit herkömmlichen Handys: durchschnittlich zwei Stunden im Vergleich zu einer Stunde. Zudem schrieben sie täglich deutlich mehr Textnachrichten – durchschnittlich 85 gegenüber sieben – als Gleichaltrige mit konventionellen Mobiltelefonen.

Schlafprobleme und depressive Symptome

Auffällig war darüber hinaus das nächtliche Nutzungsverhalten: Nur 17 Prozent der Smartphone-Nutzer schalteten das Gerät über Nacht aus oder nutzten einen Lautlos-Modus. Bei den Teenagern mit konventionellen Handys waren es hingegen 47 Prozent. Zudem berichteten Jugendliche mit Smartphones deutlich häufiger, dass sie sich vor dem Einschlafen im Bett noch Videos ansahen, online waren oder Nachrichten an Freunde sendeten.

Und die nächtliche Mediennutzung scheint Folgen zu haben: Denn insgesamt hatten Jugendliche, die nachts im Bett ihr Smartphone nutzten, ein höheres Risiko, unter Schlafproblemen und depressiven Symptomen zu leiden. Die Forscher empfehlen daher Jugendlichen mit Schlafstörungen oder ausgeprägter Tagesmüdigkeit, in der Stunde vor dem Zubettgehen auf digitale Medien zu verzichten.

Literatur

Lemola, S., Perkinson-Gloor, N., Brand, S., Dewald-Kaufmann, J. & Grob, A. (2015). Adolescents' electronic media use at night, sleep disturbance, and depressive symptoms in the smartphone age [Abstract]. Journal of Youth and Adolescence, 44 (2), 405-418.

12. März 2015
Quelle: Informationsdienst Wissenschaft
Foto: © Susanne Koch


Weitere Beiträge zum Thema

Psychische Probleme durch Handy und Computer
Smartphone-Nutzung verändert das Gehirn
Smartphone und Co. lenken Studenten ab