Sozialpsychologie der Aggression

Prof. Dr. Barbara Krahé erhält den Deutschen Psychologie Preis 2015 – für ihre herausragenden sozialpsychologischen Analysen insbesondere auf dem Gebiet der Aggressionsforschung.

Wie entstehen Aggressionen? Und welche Rolle spielen in diesem Zusammenhang gewalthaltige Medien? Wie verbreitet ist sexuelle Gewalt bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen? Und wie kommt es zu sexueller Aggression? Antworten auf diese Fragen sucht Prof. Dr. Barbara Krahé von der Universität Potsdam in ihrer Forschung: In Längsschnittstudien, Experimenten und kulturvergleichenden Analysen ergründet sie die Risikofaktoren, die Entwicklung und die Folgen von Aggression und Gewalt. Zudem entwickelte sie ein Präventionsprogramm zum Umgang mit Mediengewalt für Schüler.

Forschung mit hoher Praxisrelevanz

Für ihre sozialpsychologischen Arbeiten und die damit verbundenen Impulse zum gesellschaftlichen Diskurs erhält die engagierte Wissenschaftlerin am 20. Oktober 2015 den Deutschen Psychologie Preis. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wird alle zwei Jahre verliehen und prämiert seit 1992 herausragende Leistungen in der psychologischen Forschung, die sich durch hohe praktische Bedeutung auszeichnen. Ausgezeichnet werden wissenschaftliche Arbeiten von hoher Qualität und Originalität, die relevant sind für die Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen.

Beteiligte Organisationen


Die vier auslobenden Organisationen sind der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP), die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK), die Christoph-Dornier-Stiftung (CDS) und die Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs).

20. Oktober 2015
Quelle: Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen
Foto: © Fotostudio Ludwig, Berlin


Weitere Beiträge zum Thema

Deutscher Psychologie Preis

Expertise „Auswirkungen des Konsums gewalthaltiger Medien auf aggressives Verhalten“

Thema des Monats „Gewalt“

Aggressive Chefs kommen aus streitsüchtigen Familien

Aggressionen gegenüber Kollegen führen zu Depressionen und Angststörungen