Typisch weibliche Intuition?

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung untersuchten in einer aktuellen Studie die deutschen Stereotype bezüglich der Intuition.

[05.03.2014] Die Intuition gilt traditionell als weiblich und wird der männlichen Vernunft gegenübergestellt. Doch existieren diese Stereotype nach wie vor? Und gibt es Unterschiede, je nachdem, welcher Lebensbereich betrachtet wird? Diesen Fragen gingen Forscher des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung Berlin in einer aktuellen Untersuchung nach.
Die Forscher befragten insgesamt 1016 Frauen und Männern dazu, ob ihrer Meinung nach eher Frauen oder Männer im Privat- beziehungsweise im Berufsleben die bessere Intuition aufweisen.
Es zeigte sich, dass nach Meinung der Befragten im Privatleben Frauen ein besseres Gespür haben: Ging es beispielsweise um die Wahl des richtigen Lebenspartners, war die Mehrzahl der Frauen überzeugt, dass sie die besseren Intuitionen hätten. Und die Männer stimmten ihnen zu: Lediglich 14 Prozent der männlichen Teilnehmer vertrauten ihrem eigenen Bauchgefühl bei der Partnersuche. Ein ähnliches Bild zeigte sich bei anderen persönlichen Fragen.
Ganz anders sah das Ergebnis für das Berufleben aus: Ging es zum Beispiel um einen Aktienkauf an der Börse, gaben nur 11 Prozent der Frauen an, dass sie die besseren Intuitionen hätten – und noch weniger Männer trauten ihnen das zu. Dieses Stereotyp sei nach Aussage der Wissenschaftler jedoch keineswegs gerechtfertigt: Bezüglich des Aktienmarkts verfügten Männer zwar meist über mehr Wissen, aber nicht über das bessere Gespür: Frühere Studien hatten keinen Unterschied zwischen den Geschlechtern oder sogar leicht erfolgreichere Investitionen von Frauen nachgewiesen.
Dennoch seien die gefundenen Stereotype über weibliche Intuition möglicherweise eine der Ursachen dafür, dass in Deutschland vergleichsweise wenige Frauen in den Top-Positionen der Wirtschaft und Wissenschaft sitzen.
Die gefundene Gleichförmigkeit der Stereotype über Männer und Frauen war nur in einem Lebensbereich nicht gegeben: bei den sozialen Interaktionen im Berufsleben. Bezüglich dieser konnten die Wissenschaftler keine Übereinstimmung und Polarisierung nachweisen. Ging es beispielsweise um die Führung von Mitarbeitern, glaubten die Männer mehr an ihre Intuition als an die weibliche. Bei den Frauen war es hingegen umgekehrt: Sie glaubten in der Mehrzahl nicht an die männliche Intuition im Umgang mit Mitarbeitern. Ein großer Teil der Befragten nahm gar keinen Unterschied zwischen den Geschlechtern an.
Da sowohl die jüngeren als auch die älteren Befragten in den meisten Bereichen die gleichen Stereotype zeigten, gehen die Forscher davon aus, dass noch viel Aufklärungsbedarf bezüglich der Intuition bestehe. Zudem würden Intuitionen immer noch mit Willkür, einem sechsten Sinn oder weiblicher Natur gleichgesetzt. Dabei treffe so gut wie jeder Manager und Arzt ständig Bauchentscheidungen – ohne es jedoch immer zuzugeben.

Literatur
Gigerenzer, G., Galesic, M. & Garcia-Retamero, R. (in press). Stereotypes about men's and women's intuitions: A study of two nations. Journal of Cross-Cultural Psychology.


Quelle: Max-Planck-Institut für Bildungsforschung


Weitere Nachrichten zum Thema
Gekonnt einfach
Placebo für kognitive Leistungen