Wenn die Zeit still steht

Kinder und Jugendliche, die unter ADHS leiden, haben offenbar eine veränderte Zeitwahrnehmung. Dies ist das Ergebnis eines Verhaltenstests der Goethe-Universität Frankfurt am Main.

Die Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS) ist eine der am häufigsten diagnostizierten psychischen Störungen bei Kindern und Jugendlichen. Symptomatisch sind Probleme mit der Aufmerksamkeit, der Impulskontrolle und Hyperaktivität. Die Ergebnisse einer Studie von Psychologen der Goethe-Universität Frankfurt am Main werfen nun ein neues Licht auf die Gründe für Impulsivität und mangelnde Konzentration bei ADHS-Patienten.
Im Rahmen der Untersuchung lernten 31 Kinder mit ADHS und 29 Kinder ohne Störung zunächst, ein auf dem Computerbildschirm für kurze Dauer – zum Beispiel 1,3 Sekunden – dargestelltes Symbol von einem für längere Zeit – zum Beispiel 2,5 Sekunden – gezeigten, aber gleich aussehenden Symbol zu unterschieden. In einem anschließenden Test bewerteten die Kinder dann für eine größere Serie von Zeitspannen, ob diese ihrer Meinung nach eher „kurz“ oder eher „lang“ waren.
Kinder mit ADHS bewerteten dabei dieselben Zeitspannen wesentlich häufiger als „lang“ als andere Kinder. Zudem taten sie sich schwerer als andere Kinder, wenn es darum ging, sich auf neue Situationen einzustellen – wenn zum Beispiel im Versuch die getesteten Zeitspannen insgesamt verlängert oder verkürzt wurden.
Aufgrund der an ADHS beteiligten Hirnstrukturen war bereits vermutet worden, dass die Wahrnehmung und Verarbeitung von Zeit bei Betroffenen verändert ist. Die neue Studie liefert nun mit den Ergebnissen ihres Verhaltenstest den ersten klaren Beleg für diese Annahme.
Die Frankfurter Wissenschaftler hoffen, mit diesen Erkenntnissen zur erfolgreichen Therapie des Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndroms beitragen zu können. So sei möglicherweise ein optimiertes Zeitmanagement, zum Beispiel durch Strukturierung komplexer Aufgaben in Teilaufgaben, ein wesentlicher Ansatzpunkt, um mit den mit ADHS einhergehenden Problemen im Schulunterricht und in anderen Lebensbereichen umzugehen.

Literatur

Walg, M., Oepen, J. & Prior, H. (in press). Adjustment of time perception in the range of seconds and milliseconds: The nature of time-processing alterations in children with ADHD. Journal of Attention Disorders.

 

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft