Smartphone und Co. lenken Studenten ab

Wissenschaftler der Universität des Saarlandes untersuchten, wozu Studenten während der Vorlesung ihre Laptops, Smartphones oder Tabletcomputer nutzen.

Nicht jede Vorlesung ist interessant und nicht jeder Student ist immer aufmerksam: Das ist nichts Neues. Durch Laptops, Tabletcomputer und auch Smartphones zogen jedoch in den vergangenen Jahren nicht nur moderne Lernhilfen mit in den Hörsaal ein, sondern auch neue Formen der Ablenkung. Wissenschaftler der Universität des Saarlandes gingen in einer aktuellen Studie der Frage nach: Was machen Studenten während der Vorlesung mit ihren Geräten?

Um dies herauszufinden, setzten sich die Forscher stichprobenartig in Vorlesungen der Betriebswirtschaft, der Erziehungswissenschaft und der Informatik und beobachteten das Verhalten der sie umgebenden Studenten. 86 Personen mit 91 mobilen Geräten nahmen sie genauer unter die Lupe.

Verabreden statt mitschreiben

Insgesamt zeigte sich, dass die Erziehungswissenschaftler generell weniger mobile Geräte nutzten als die anderen zwei Studentengruppen. Die Informatiker setzten in der Regel auf Laptops, bei den BWL-Studenten waren alle Arten von Geräten zu finden.

Die meisten der beobachteten Personen beschäftigten sich während der Veranstaltung nicht mit vorlesungsnahen Tätigkeiten, wie etwa auf dem Laptop mitzuschreiben, sondern nutzten ihr Gerät für vorlesungsferne Aktivitäten: Vor allem surften sie im Internet, spielten Computerspiele und kontaktierten Freunde über soziale Netzwerke. Einzelne Studenten schrieben auch E-Mails.

Interaktive Vorlesung statt Frontalunterricht

Zusätzlich zu ihren Beobachtungen untersuchten die Wissenschaftler auch, wie Dozenten ihren Unterricht gestalten. Insgesamt 21 Vorlesungen wurden zu diesem Zweck analysiert. In den meisten Fällen hielten die Dozenten einen reinen Frontalunterricht, in dem den Studenten neue Informationen präsentiert wurden. Interaktionen mit den Studenten – wie etwa durch Fragen oder Anregungen zur Diskussion – kam nur selten vor.

Die Wissenschaftler betonen, dass es sich bei ihrer Studie um eine rein beschreibende und stichprobenartige Untersuchung handele. In ihrer weiteren Forschung wollen sie den Fokus auf pädagogische Strukturen und Bildungstechnologien für Vorlesungen legen, die die Konzentration der Lernenden fördern können. Smartphones und Computer aus dem Hörsaal zu verbannen oder die Studenten zu ermahnen, sei sicher nicht der richtige Weg. Vielmehr müssten neue Methoden entwickelt werden, mit denen Dozenten Studenten besser in ihre Vorlesungen einbinden könnten.

Literatur
Gehlen-Baum, V. & Weinberger, A. (2014). Teaching, learning and media use in today’s lectures. Computers in Human Behavior, 37, 171-182.


17. Juli 2014
Quelle: Informationsdienst Wissenschaft
Foto © Das Bilderwerk – Uwe Bellhäuser


Weitere Nachrichten zum Thema
Weniger Prüfungsstress im Studium
Burnout durch Bologna
Belastung Bachelor