Was das Fass überlaufen lässt

Eine Studie des Leibniz-Instituts für Arbeitsforschung zeigte, wie Aufgaben mit hohen Anforderungen an die Selbstkontrolle Menschen mit emotionaler Erschöpfung an ihre Grenzen bringen.

Hohe Leistungsanforderungen im Arbeitsleben, Stress, mangelnde Anerkennung und auch Frust im Privatleben werden als Ursache für einen so genannten Burnout angesehen. Eines der Hauptsymptome ist die emotionale Erschöpfung: massive Ermüdungserscheinungen, die einhergehen mit dem Gefühl einer lähmenden Schwäche.
Die Anforderungen der modernen Arbeitswelt setzen ein kontrolliertes und zielgerichtetes Verhalten voraus. Dabei müssen Beschäftigte nicht nur das vom Betrieb gewünschte Verhalten zeigen, sondern gleichzeitig ausreichend persönliche Selbstkontrolle aufbringen, um gewohnheitsmäßiges Verhalten und spontan auftretende Emotionen zu unterdrücken. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Arbeitsforschung an der TU Dortmund untersuchten im Rahmen des Projekts „Flexible Verhaltenssteuerung“ nun den Zusammenhang zwischen emotionaler Erschöpfung und der Schwächung der Selbstkontrolle.
Zu diesem Zweck luden sie insgesamt 81 Beschäftigte aus dem Bereich der Altenpflege zu einem Experiment ins Labor ein. Die Versuchsteilnehmer füllten zunächst einen Fragebogen aus, mit dem das Maß ihrer emotionalen Erschöpfung erfasst wurde. Anschließend bearbeiteten sie Aufgaben, bei denen in unterschiedlichem Grade ihre Fähigkeit zur Selbstkontrolle gefordert war.
Es zeigte sich, dass, solange die Anforderungen an die persönliche Selbstkontrolle gering oder moderat waren, der Grad der emotionalen Erschöpfung keine Rolle für die Leistung der Probanden spielte. Waren allerdings die Anforderungen hoch, so verschlechterten sich die Personen mit einer ausgeprägten emotionalen Erschöpfung drastisch. Die hohe Beanspruchung der Selbstkontrolle überstieg dann die entsprechenden Fähigkeiten. Ein Effekt, der sich in der Gruppe mit geringer emotionaler Erschöpfung nicht zeigte.
Die Forscher ziehen den Schluss, dass die Schwächung der Selbstkontrolle ein Hauptproblem der emotionalen Erschöpfung sei. Für die Praxis sei es wünschenswert, dass Führungskräfte auf solche Zustände einer emotionalen Erschöpfung eingingen und dies bei ihrer Arbeitsplanung und Aufgabenverteilung berücksichtigten.

Literatur
Diestel, S., Cosmar, M. & Schmidt, K.-H. (2013). Burnout and impaired cognitive functioning: The role of executive control in the performance of cognitive tasks. Work & Stress, 27 (2), 164-180.

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft
Foto © Craig Sunter / flickr.com unter CC BY 2.0

Weitere Beiträge zum Thema
Thema des Monats: Burnout
Thema des Monats: Psychische Störungen als Volkskrankheiten
Burnout durch Bologna?
Coaching kann Lehrergesundheit schützen
Immer erreichbar

BDP-Broschüre: Burnout (pdf)