Aggressives Verhalten im Straßenverkehr

Was sind die Ursachen für Ärger und Aggressionen von Verkehrsteilnehmern? Haben Aggressionen im Straßenverkehr zugenommen? Und mit welchen Mitteln könnten sie vermieden werden?

Liebe Leserinnen und Leser,

mehr als die Hälfte der Deutschen ist der Ansicht, dass aggressives und rücksichtsloses Verhalten unter Verkehrsteilnehmern zugenommen habe. Dies ergab eine repräsentative Erhebung des Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR) aus dem Jahr 2016. Acht von zehn Befragten betrachteten Aggression als ein prägendes Element im Straßenverkehr. Ganz oben auf der Liste der als aggressiv wahrgenommenen Verhaltensweisen standen Rasen, Drängeln und riskantes Überholen, aber auch die Missachtung der Vorfahrt oder ungeduldiges Hupen.

Dr. Jens Schade ist Mitarbeiter am Institut für Verkehrsplanung und Verkehrssicherheit der Technischen Universität Dresden. Im Interview geht er unter anderem auf die Frage ein, ob aggressive Verhaltensweisen unter Verkehrsteilnehmern tatsächlich zugenommen haben. Zudem erklärt er, wie Ärger und Aggressionen im Straßenverkehr entstehen können, welche Rolle dabei die Anonymität und der "Panzer aus Blech" spielen und mit welchen Mitteln dem entgegengewirkt werden könnte.

Darüber hinaus finden Sie im Thema des Monats April interessante Literaturtipps rund um die Verkehrspsychologie. Außerdem haben wir für Sie wieder interessante Downloads, Links und Veranstaltungstipps zusammengestellt.

Auch die Print-Ausgabe von "report psychologie" dreht sich im April um das Thema "Verkehrspsychologie": Prof. Dr. Bernhard Schlag gibt einen Überblick über dieses erstaunlich vielseitige Berufsfeld. Einen kritischen Blick auf den Menschen hinter dem Steuer selbstfahrender Autos wirft Prof. Dr. Wolfgang Fastenmeier. Zudem geht es im Fokus um reflektierte Wachsamkeit im Flugbetrieb.

Keinen Grund sich aufzuregen wünschen

Christa Schaffmann

Chefredakteurin "report psychologie"

und

Susanne Koch
Online-Redaktion

 

 

5 Fragen an...

Dr. Jens Schade

Wie entstehen Ärger und Aggressionen im Straßenverkehr? Haben Aggressionen unter Verkehrsteilnehmern zugenommen? Und mit welchen Mitteln könnten sie vermieden werden? Auf diese und weitere Fragen antwortet Dr. Jens Schade im Interview.

Dr. Jens Schade ist Mitarbeiter am Institut für Verkehrsplanung und Verkehrssicherheit der Technischen Universität Dresden. In seiner Forschung beschäftigt er sich unter anderem mit Verkehrssicherheit, sozialen Dilemmata und Aggressionen im Straßenverkehr.

Lesen Sie hier das gesamte Interview.

 

 

Literatur

Verkehrspsychologie

 

Der moderne Verkehr wird immer sicherer, obwohl die Anforderungen an die Verkehrsteilnehmer zunehmen. Hohe Verkehrsdichten, komplexe städtische Umgebungen, neue Informationstechnologien und automatisches Fahren sind einige Schlüsselthemen. Im Mittelpunkt der modernen Verkehrspsychologie steht inzwischen das System Fahrer-Fahrzeug-Umwelt. Psychologen arbeiten in interdisziplinären Teams auch an der Gestaltung von Fahrzeugen, Straßen und Verkehrssystemen mit. Dieses Lehrbuch vermittelt ein grundlegendes Verständnis des Fahrers im Verkehr und seiner Interaktion mit neuen technischen Systemen – und den Reiz, den dieses wachsende Fachgebiet auf Forscher und Anwender ausübt.

Mark Vollrath, Josef Krems
Verkehrspsychologie

Ein Lehrbuch für Psychologen, Ingenieure und Informatiker
2011, 236 Seiten
ISBN 978-3-17-020846-9

Inhaltsverzeichnis

Leseprobe


Bestellmöglichkeit

 

 

 

Verkehrspsychologie

Dieses Lehrbuch bietet eine Einführung in die Verkehrspsychologie, ihre Entstehung und ihren Nutzen. Neben methodischen Grundlagen werden im Praxisteil auch konkrete Anwendungsbeispiele vermittelt, um den "Faktor Mensch" und die ökologische Komponente der Verkehrspsychologie verstehen und den Verkehrsraum und das Verkehrsverhalten menschengerecht gestalten zu können. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf den pädagogischen Anwendungen der Verkehrspsychologie. Neben einer Diskussion über Forschungsmethoden und wissenschaftliche Arbeiten werden auch Schnittstellen zu Nachbardisziplinen, wie etwa Gesundheit, Sicherheit und Umweltschutz, aufgezeigt.

Christine Chaloupka-Risser, Ralf Risser, Wolf Dietrich Zuzan
Verkehrspsychologie

Grundlagen und Anwendungen
2011, 309 Seiten
ISBN 978-3-7089-0642-3

Bestellmöglichkeit

 

 

Anwendungsfelder der Verkehrspsychologie

Der Band zeigt, dass die Verkehrspsychologie als genuin interdisziplinäre Wissenschaft zu sehen ist. Entsprechend decken die Beiträge die psychologischen Anwendungen im Ingenieurswesen, in der Medizin sowie in den Rechts- und Sozialwissenschaften ab. Die Beiträge schildern den aktuellen Stand der Forschung und zeigen Perspektiven der künftigen Entwicklung auf. Themen sind unter anderem die vorschulische und schulische Verkehrserziehung, die Fahrausbildung, die Fahreignungsdiagnostik, die verkehrspsychologische Nachschulung und Therapie, rechtliche Aspekte der Verkehrsdelinquenz, der verkehrspsychologische Sachverständige sowie die Eisenbahn-, Luftfahrt- und Schifffahrtspsychologie.

Hans-Peter Krüger (Hrsg.)
Anwendungsfelder der Verkehrspsychologie

2009, 846 Seiten
ISBN 978-3-801-71512-0

Bestellmöglichkeit

 

 

Fortschritte der Verkehrspsychologie

Der Straßenverkehr zeichnet sich dadurch aus, dass sich Menschen mit sehr heterogenen Voraussetzungen und Bedürfnissen aktiv daran beteiligen. Im ersten Schwerpunkt "Verkehrsteilnehmer und Verkehrssicherheit" stellen Autoren aus verschiedenen Disziplinen ihre Forschungsergebnisse, zum Beispiel zum Unfallrisiko von unterschiedlichen Verkehrsteilnehmergruppen und zur Wirksamkeit von Maßnahmen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit vor. Im zweiten Schwerpunkt "Beanspruchung, Situationsbewusstsein und Fahrerverhalten" wird die hohe Informationsdichte durch mehr und schnelleren Verkehr und zunehmende Funktionen im Auto adressiert. Diskutiert werden geeignete Messmethoden für diese Fragestellungen. Im dritten Schwerpunkt "Gebrauchstauglichkeit, Komfort und Akzeptanz" werden sowohl methodische als auch produktbezogene Forschungsergebnisse dargestellt: Neben Forschungsergebnissen zu den Begrifflichkeiten und ihrer Messbarkeit werden beispielsweise konkrete Evaluationen vorgestellt.

Jens Schade, Arnd Engeln (Hrsg.)
Fortschritte der Verkehrspsychologie
Beiträge vom 45. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie
2008, 400 Seiten
ISBN 978-3-531-15956-0

Bestellmöglichkeit

 

 

Der rastlose Mensch

Die Mobilitätspsychologie untersucht das Erleben von Mobilität und das Mobilitätsverhalten. In diesem Rahmen werden die aktuellen Fragestellungen im Bereich Mobilität und Verkehr aus psychologischer Perspektive betrachtet. Im Fokus sind die individuellen Wahrnehmungen, Kognitionen, Einstellungen, Motive und Absichten sowie die Umweltbedingungen als Einflussfaktoren des Mobilitätserlebens und -verhaltens. Darüber hinaus werden die gesellschaftlichen, sozialen und psychologischen Kosten des Verkehrs analysiert. Wie mit gestalterischen und psychologischen Maßnahmen die ungünstigen Folgen des Verkehrs reduziert werden können, wird über die Fachgrenzen hinausgehend geschildert. Am Schluss wird versucht, die künftigen Entwicklungen im Bereich Mobilität und Verkehr und deren Auswirkungen auf den Menschen abzuschätzen.

Antje Flade
Der rastlose Mensch

Konzepte und Erkenntnisse der Mobilitätspsychologie
2013, 278 Seiten
ISBN 978-3-531-18503-3

Inhaltsverzeichnis

Leseprobe

Bestellmöglichkeit

 

 

Verkehrspsychologie für die Praxis

Ziel dieses Leitfadens ist es, für die Gefahren im Straßenverkehr und die gesundheitlichen Folgeschäden zu sensibilisieren, die möglichen Einflussnahmen auf schädliche Fahr- und Verhaltensweisen zu erkennen und Maßnahmen abzuleiten, die zu einem bewussten Umgang mit dem mobilen Gefährt führen und damit letztlich der Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer dienen. Denn: Für möglichst hohe Verkehrssicherheit sind nicht nur sichere Fahrzeuge und Straßen Voraussetzung, sondern vor allem sicherheitsbewusstes Agieren aller Verkehrsteilnehmer. Wie sich für Gefahren sensibilisieren lässt und wie sich das Reflektieren des eigenen Verkehrsverhalten, das Überprüfen des eigenen Umgangs mit Verkehrsregeln und das Nachdenken über den Sinn der Regelungen fördern lässt, steht im Mittelpunkt dieses Leitfadens.

Jürgen Walter
Verkehrspsychologie für die Praxis

Wie sich Verhalten im Straßenverkehr beeinflussen lässt – ein Leitfaden für Praktiker
2011, 200 Seiten
ISBN 978-3-89334-496-3

Bestellmöglichkeit

 

 

Deviantes Verkehrsverhalten

Deviantes Verkehrsverhalten, also schwerwiegende Verkehrsverstöße sowie mehrmaliges regelverletzendes Verhalten im Straßenverkehr, gefährden neben dem eigenen Leben vor allem jenes unschuldiger Verkehrsteilnehmer. Alleine in Deutschland kommt es jährlich zu rund 180.000 Entzügen der Fahrerlaubnis. Die generelle charakterliche Eignung des Betroffenen, ein motorisiertes Fahrzeug im öffentlichen Straßenverkehr zu führen, wird in Frage gestellt. Zur nötigen Einstellungs- und Verhaltensänderung für die Wiedererlangung des Führerscheins hat sich die verhaltenstherapeutisch basierte Verkehrspsychotherapie als sehr erfolgreich erwiesen. Das Buch beschreibt zunächst verschiedene Formen devianten Verkehrsverhaltens, stellt Modelle zur Erklärung riskanten und devianten Verkehrsverhaltens dar und erläutert das diagnostische Vorgehen. Ausführlich werden anschließend die zentralen Elemente sowie der Ablauf der einzelnen Sitzungen der verkehrspsychologischen Therapie aufgezeigt. Durch das modularisierte Vorgehen kann die kognitiv-verhaltenstherapeutische Behandlung an die verschiedenen Formen des devianten Verkehrsverhaltens angepasst werden.

Jürgen Raithel, Andreas Widmer
Deviantes Verkehrsverhalten

Grundlagen, Diagnostik und verkehrspsychologische Therapie
2012, 120 Seiten
ISBN 978-3-801-72353-8

Bestellmöglichkeit

 

 

Downloads

Aggression und Emotion im Straßenverkehr

Das Faktenblatt "Aggression und Emotionen im Straßenverkehr" der Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu, Schweiz) gibt einen Überblick über den aktuellen Forschungsstand sowie über Ausmaß und Konsequenzen von Aggression und Emotionen für die Verkehrssicherheit und zeigt Präventionsmaßnahmen auf.

Download des Faktenblatts

 

 

Fair im Straßenverkehr

Die Broschüre "Fair im Straßenverkehr" des Allgemeinen Deutschen Automobil-Clubs (ADAC) informiert über die größten Ärgernisse im Straßenverkehr, die betreffenden rechtlichen Regelungen und das richtige und faire Verhalten von Verkehrsteilnehmern.

Download der Broschüre

 

 

Links

Sektion Verkehrspsychologie

Auf der Internetseite der Sektion Verkehrspsychologie des Berufsverbands Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) finden sich sowohl allgemeine Informationen zu Berufsbild und Qualifikation von Verkehrspsychologen als auch interne Informationen für Mitglieder.

Zur Website der Sektion Verkehrspsychologie

 

 

Nachrichten zum Thema "Verkehrspsychologie"

In der News-Rubrik unserer Website finden sich verschiedene Nachrichten zum Thema "Verkehrspsychologie".

Wie verändert das Auto unsere Wahrnehmung?

Textnachrichten lenken Fahrer am meisten ab

Negative Emotionen verleiten zum Rasen


Schneller bremsen mit Gehirnwellen

Parken Frauen tatsächlich schlechter ein?

 

 

Thema des Monats "Ingenieurpsychologie"

So sehr wir in unserem Alltag auf Technik angewiesen sind – mitunter kann sie uns in den Wahnsinn treiben. Wie sehr beeinflussen derartige, aber auch positive Emotionen unseren Umgang mit technischen Geräten und warum sollte psychologisches Wissen in deren Entwicklung einbezogen werden?

Zum Thema des Monats

 

 

Veranstaltungen

Curriculum Verkehrspsychologie, Berlin

In Zusammenarbeit mit der Sektion Verkehrspsychologie führt die Deutsche Psychologen Akademie seit 1999 ein Curriculum zur Weiterbildung in Verkehrspsychologie durch. Es vermittelt am Bedarf psychologischer Anwendungen im Verkehrswesen orientierte Kenntnisse und Kompetenzen und ermöglicht eine grundlegende Qualifikation für eine eigenständige selbstverantwortliche Berufstätigkeit im Feld der Verkehrspsychologie. Das Curriculum umfasst insgesamt 200 Unterrichtseinheiten und besteht aus fünf Modulen, die als Kompaktwochen stattfinden. Die Module des Curriculums werden innerhalb eines Zeitraums von etwa zwei Jahren angeboten. Ein Einstieg in die Weiterbildung ist jederzeit möglich. Alle Module sind auch einzeln buchbar.
Psychologen ermöglicht das Curriculum den vollständigen Erwerb der Theorienachweise für das Zertifikat Fachpsychologe für Verkehrspsychologie BDP (Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen).

Weitere Informationen zur Veranstaltung

Informationen zur Zertifizierung als Fachpsychologe für Verkehrspsychologie BDP

 

 

6. und 7. Oktober 2017

13. Symposium Verkehrspsychologie, Leipzig

Am 6. und 7. Oktober 2017 veranstalten die Deutsche Gesellschaft für Verkehrspsychologie (DGVP) und die Deutsche Gesellschaft für Verkehrsmedizin (DGVM) ein gemeinsames Symposium zum Thema "Perspektiven der Verkehrspsychologie und Verkehrsmedizin. Der Mensch im Spannungsfeld von Technik und Umwelt".

Weitere Informationen