Persönlich, aber nicht privat - Abstinenz in der modernen Psychoanalyse

In der Psychoanalyse gibt die Patientin bzw. der Patient viel Persönliches preis, während die Therapeutin oder der Therapeut eher distanziert bleibt.

Während die Patientin oder der Patient alles von sich preisgibt, hält sich die Psychotherapeutin bzw. der Psychotherapeut bedeckt. Ist das nicht ganz schön unhöflich und überholt? Nein, sagt unsere Autorin Yasemin Soytas. Warum Abstinenz auch in der modernen Psychoanalyse noch eine wichtige Rolle spielt, und was sich genau dahinter verbirgt, erklärt sie in einem Fallbeispiel.

Foto: Kelly Sikkema - unsplash.com