Akzeptanz- und Commitment-Therapie

Die „dritte Welle der Verhaltenstherapie“ hat in den vergangenen 20 Jahren viele neuartige Behandlungsansätze und Psychotherapiemethoden mit sich gebracht. Zu ihnen gehört unter anderem die Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT).

Liebe Leserinnen und Leser,

in den vergangenen 20 Jahren wurden im Bereich der Verhaltenstherapie einige neuartige Behandlungsansätze und Psychotherapiemethoden entwickelt, die häufig unter dem Begriff der „dritten Welle der Verhaltenstherapie“ zusammengefasst werden. Zu ihnen gehört auch die Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT). Dieser störungsübergreifende und achtsamkeitsbasierte Therapieansatz geht davon aus, dass ein maßgeblicher Teil menschlichen Leidens durch die Unwilligkeit, unerwünschte Gedanken und Gefühle sowie unangenehme körperliche Zustände zu erleben, hervorgerufen wird. Daher finden in der Akzeptanz- und Commitment-Therapie neben Interventionen der Verhaltensänderung auch Akzeptanz- und Achtsamkeitsstrategien Anwendung.

Professor Norbert W. Lotz, Psychologischer Psychotherapeut und Dozent an der Deutsche Psychologen Akademie (DPA), erläutert im Interview die zugrundeliegende Philosophie und die Herangehensweise der Akzeptanz- und Commitment-Therapie. Zudem geht er auf Interventionen und Wirkungsmodule ein.

Außerdem finden Sie im vorliegenden Thema des Monats interessante Literaturtipps zur Akzeptanz- und Commitment-Therapie sowie zu Akzeptanz und Achtsamkeit. Außerdem haben wir für Sie wieder interessante Downloads, Links und Veranstaltungstipps zusammengestellt.

Auch die Print-Ausgabe „report psychologie“ beschäftigt sich im Sommer mit dem Thema Psychotherapie: Die Rubrik „Fokus“ berichtet Wissenswertes über die Humanistische Psychotherapie und die dazugehörigen Verfahren.

Einen bewusst gelebten und erlebten Sommer wünschen

Alenka Tschischka
Chefredakteurin „report psychologie“

und

Susanne Koch
Online-Redaktion


P.S.: Wir freuen uns über Anregungen und Kommentare zum „Thema des Monats“. Schreiben Sie eine E-Mail mit dem Betreff „Thema des Monats“ an: verlag(at)psychologenverlag.de

 

Foto © Perfecto Insecto / flickr.com unter CC BY 2.0

5 Fragen an...

Norbert W. Lotz

Was ist Akzeptanz- und Commitment-Therapie? Wo liegen ihre Ursprünge? Welche Interventionen sind entscheidend? Diese und weitere Fragen beantwortet Prof. Norbert W. Lotz im Interview.

Prof. Norbert W. Lotz ist Psychologischer Psychotherapeut und Dozent an verschiedenen Institutionen – unter anderem an der Deutschen Psychologen Akademie (DPA) und am Institut für Therapieforschung (IFT). Seit 1990 leitet er das FIRST-Institut, das Frankfurter Institut für rational-emotive und kognitive Verhaltenstherapie, Supervision und Training.

Lesen Sie hier das gesamte Interview

Literatur

Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT)


Dieser Band liefert eine Einführung in die Grundlagen der Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT) und stellt störungsübergreifende therapeutische Strategien konkret und praxisnah dar. Anstatt „Symptome“ zu beseitigen und „Störungen“ zu korrigieren, zielt die ACT darauf ab, eine größere psychologische Flexibilität durch das Lernen von achtsamer Akzeptanz zu entwickeln und einen Fokus auf engagiertes lebenszielorientiertes Handeln zu legen. Das Buch vermittelt anhand zahlreicher Beispiele, wie Therapeuten ihren Klienten helfen können, mit mehr Freundlichkeit auf ihr ungewolltes inneres Erleben zu reagieren und sich gleichzeitig auf die Verfolgung von Lebenszielen zu konzentrieren, die bisher oft dem Management von Ängsten, Sorgen, Depressionen und anderen Belastungen zum Opfer gefallen sind. Therapeuten lernen auch, wie sie Klienten dabei unterstützen können, sanft mit ihren Gefühls- und Gedankenbarrieren sowie mit Hindernissen bei der Einhaltung der getroffenen Handlungsvorsätze umzugehen. Der Band beschreibt, wie erfahrungsbezogene Übungen, Metaphern, Achtsamkeitstechniken und Verhaltensaktivierungsprogramme in einen umfassenden Therapieansatz integriert werden können, der sich auf viele gängige psychische Probleme anwenden lässt.

Georg H. Eifert
Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT)
2011, 102 Seiten
ISBN 978-3-8017-2215-9

Leseprobe

Bestellmöglichkeit

 

ACT – Akzeptanz und Commitment Therapie


Die Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT) konzentriert sich in besonderer Weise darauf, wie Patienten ihre Schwierigkeiten mit Hilfe der menschlichen Sprache konstruieren und aufrecht erhalten. Es geht weniger um Reduktion oder Veränderung unangenehmer Gefühle, Gedanken oder Körperempfindungen; vielmehr wird eine Veränderung jener sprachbasierten Kontextbedingungen angestrebt, welche die Wirkung innerer Erlebnisse wie Gedanken und Emotionen bestimmen. Ein wichtiges Ziel ist es, Patienten zu vermitteln, wann im Leben direkte Veränderungsbemühungen und engagiertes Handeln und wann psychologisches Akzeptieren angebracht sind. Dazu dienen Interventionen in Form von Metaphern, Paradoxien und erlebnisorientierten Übungen, die Akzeptieren und Loslösung anstatt Veränderung von unerwünschten inneren Erlebnissen betonen und Patienten darin unterstützen, sich aus sprachlichen Fallen zu befreien und häufige Verhaltensprobleme zu überwinden. Weiterhin werden existentielle Lebensziele erarbeitet, um die Motivation zu engagiertem und entschlossenem Handeln zu fördern und ein wert- und sinnvolles Leben zu ermöglichen und so die allgemeine Lebenszufriedenheit zu steigern.

Steven C. Hayes, Kirk D. Strosahl, Kelly G. Wilson
ACT – Akzeptanz und Commitment Therapie
Ein erlebnisorientierter Ansatz zur Verhaltensänderung
2011, 348 Seiten
ISBN 978-3862940011

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Bestellmöglichkeit


Akzeptanz- und Commitmenttherapie in der KVT


Die Akzeptanz- und Commitmenttherapie (ACT) ist eine Weiterentwicklung der Kognitiven Verhaltenstherapie (KVT), die unter anderem Achtsamkeit und Werteklärung integriert. Für den Einsteiger wichtig ist die Frage: Wie verbinde ich die neuen ACT-Techniken mit der Kognitiven Verhaltenstherapie? Ciarrochi und Bailey zeigen genau dies: Sie stellen die Grundlagen der Akzeptanz- und Commitmenttherapie und deren Instrumente so vor, dass sie von Einsteigern aus der Kognitiven Verhaltenstherapie – aber auch aus anderen Therapieverfahren – genutzt werden können. Mit Hilfe eines Arbeitsteils kann der Therapeut die eigene therapeutische Vorgehensweise mit den ACT-Gedanken abgleichen und sich mit der ACT-Philosophie vertraut machen.

Joseph V. Ciarrochi, Ann Bailey
Akzeptanz- und Commitmenttherapie in der KVT
2010, 192 Seiten
ISBN 978-3-621-27781-5

Inhaltsverzeichnis

Leseprobe

Bestellmöglichkeit


Akzeptanz und Achtsamkeit in der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie


Akzeptanz- und achtsamkeitsbasierte Verfahren haben sich in der therapeutischen Behandlung von Stress, Ängsten oder Depressionen als äußerst wirksam erwiesen. Bis heute sind nur vereinzelt Untersuchungen und Darstellungen zur Behandlung von Kindern und Jugendlichen etwa mit der Akzeptanz- und Commitmenttherapie (ACT) oder der dialektisch-behavioralen Therapie (DBT) vorhanden.
In 12 Beiträgen werden die verschiedenen Ansätze in der Anwendung mit Kindern und Jugendlichen näher beschrieben und schließen damit diese Lücke. Der direkte Praxisbezug wird dabei immer wieder hergestellt.

Laurie Greco, Steven Hayes (Hrsg.)
Akzeptanz und Achtsamkeit in der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie
2011, 304 Seiten
ISBN 978-3-621-27816-4

Inhaltsverzeichnis

Leseprobe

Bestellmöglichkeit


Therapie-Tools Akzeptanz- und Commitmenttherapie


Um ein erfülltes und glückliches Leben zu führen, ist es nicht notwendig, schwierige Gedanken und Gefühle zu vermeiden oder zu verändern. Stattdessen ist es sinnvoll, diese als genau das zu betrachten, was sie sind: nämlich lediglich Gedanken und Gefühle von denen man sich nicht bestimmen lassen muss. Wie man ein solches Vorgehen im eigenen Leben umsetzen kann und sein Handeln nach persönlichen Werten und Zielen ausrichtet, lernen Patienten in einer Therapie nach dem ACT-Ansatz.
Die Akzeptanz- und Commitmenttherapie (ACT) ist eine moderne Weiterentwicklung der Verhaltenstherapie und wird bei einer Reihe von Störungen und Problemen angewendet. Dieser Band der Reihe „Therapie-Tools" gibt Psychotherapeuten eine Vielzahl von Materialien an die Hand, um ACT-Elemente in ihre Therapiesitzungen zu integrieren. Dabei können sie aus einem reichhaltigen „Pool" an direkt einsetzbaren Arbeitsblättern, Übungen und Hausaufgaben schöpfen.

Matthias Wengenroth
Therapie-Tools Akzeptanz- und Commitmenttherapie
2012, 255 Seiten
ISBN 978-3-621-27822-5

Inhaltsverzeichnis und Leseprobe

Bestellmöglichkeit


Achtsamkeit und Akzeptanz


Dieser breit gefächerte Überblicksband stellt all die spannenden neuen Entwicklungen der Verhaltenstherapie (VT) vor, deren Innovationskraft dazu führte, dass sie als die „dritte Welle“ der VT bezeichnet werden. Dazu gehören unter anderem so vielversprechende Ansätze wie die Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT), die Dialektisch-Behaviorale Therapie (DBT), die Achtsamkeitsbasierte Kognitive Therapie (MBCT), die Funktional-Analytische Psychotherapie (FAP) oder die Integrative Verhaltenstherapeutische Paartherapie (IVP), die hier ebenso wie neue Konzeptualisierungen und Behandlungsmethoden bestimmter Probleme – zum Beispiel bei Traumatisierung, Angststörungen, Depressionen, Essstörungen, Drogenmissbrauch, Beziehungskonflikten – präsentiert werden. Sie alle vereint das Bestreben, die auf Achtsamkeit, Werten, Akzeptanz und Spiritualität basierenden neuen Methoden der Veränderung in die traditionellen, wissenschaftlich etablierten Verfahren zu integrieren.

Steven C. Hayes, Victoria M. Follette, Marsha M. Linehan (Hrsg.)
Achtsamkeit und Akzeptanz
Das Erweitern der kognitiv-behavioralen Tradition
2012, 416 Seiten
ISBN 978-3-87159-249-2

Inhaltsverzeichnis

Bestellmöglichkeit


Achtsamkeit und Akzeptanz in der Psychotherapie


Achtsamkeit – verstanden als das ständige Bemühen, mit der lebendigen Gegenwart des Hier-und-Jetzt in bewusstem Kontakt zu bleiben – und Akzeptanz sind Prinzipien mit einer langen Tradition: Wege zur ihrer Kultivierung finden sich in vielen Kulturen. Besonders in der buddhistischen Tradition entstanden Übungen und Lehren, die der Entwicklung dieser Prinzipien dienen.
In den letzten Jahren hat man das Potenzial von Achtsamkeit und Akzeptanz auch für den Bereich der Psychotherapie entdeckt: Es wurden therapeutische Ansätze entwickelt, die diese Prinzipien in die Behandlung von Menschen mit psychischen, psychosomatischen und körperlichen Leiden integrieren.
Das Handbuch möchte über diese neuen Entwicklungen informieren und einen umfassenden Überblick ermöglichen. Einen Schwerpunkt bildet dabei die praxisnahe Darstellung unterschiedlicher Behandlungsansätze, in deren Mittelpunkt die Entwicklung von Achtsamkeit und Akzeptanz steht. Darüber hinaus werden die spirituellen und historischen Wurzeln dieser Prinzipien vorgestellt, Parallelen zu anderen Therapierichtungen beleuchtet sowie Aspekte ihrer Integration in Forschung und Praxis diskutiert.
Ziel dieses Buches ist es, das therapeutische Potential von Achtsamkeit und Akzeptanz in der Psychotherapie deutlich zu machen, aber auch auf die Gefahren einer Vereinnahmung und Verkürzung dieser Prinzipien hinzuweisen.

Thomas Heidenreich, Johannes Michalak (Hrsg.)
Achtsamkeit und Akzeptanz in der Psychotherapie
Ein Handbuch
2009, 832 Seiten
ISBN 978-3-87159-090-0

Inhaltsverzeichnis

Bestellmöglichkeit



In Abstand zur inneren Wortmaschine


Akzeptanz- und Commitment-Therapie ist eine neue, wissenschaftlich fundierte Psychotherapie mit einer neuen Sicht auf die Tatsache, dass für uns alle Leben Leiden heißt, und der Aussicht auf ein seelisch gesundes Leben. Könnte es sein, dass (seelischer) Schmerz ein normaler, unvermeidlicher Teil des menschlichen Lebens ist? Wenn man ihm aber aus dem Weg zu gehen oder schmerzliche Erlebnisse zu kontrollieren versucht, entspringen daraus Leiden und längerfristige Probleme, die die Lebensqualität zerstören. ACT beruht auf der Unterscheidung zwischen Schmerz und Leiden.


Steven C. Hayes, Spencer Smith
In Abstand zur inneren Wortmaschine
Ein Selbsthilfe- und Therapiebegleitbuch auf der Grundlage der Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT)
2007, 304 Seiten
ISBN 978-3-87159-069-6

Bestellmöglichkeit


Das Leben annehmen


Leiden Sie unter Depressionen, Ängsten, Zwängen, Sucht, Essstörungen, Beziehungsproblemen? Wollen Sie verstehen, woher es kommt, dass wir Menschen uns manchmal verstricken in einen Teufelskreis aus belastenden Gedanken und Gefühlen und vergeblichen Bemühungen, diese in den Griff zu bekommen? Und möchten Sie sich selbst oder anderen dabei helfen, aus diesem Teufelskreis herauszukommen, zu akzeptieren, was nicht zu ändern ist, und die Kraft zu finden, zu einem erfüllten und erfüllenden Leben zurückzufinden?
Die diesem Buch zugrunde liegende „Akzeptanz- und Commitmenttherapie“ (ACT), die hier erstmals der deutschsprachigen Leserschaft in leicht verständlicher und unterhaltsamer Weise vorgestellt wird, bietet neuartige und sehr erhellende Einblicke in die Ursachen menschlichen Leidens. Gleichzeitig zeigt sie Wege auf, wie man lernen kann, mit den schwierigen Aspekten des Menschseins umzugehen. Dadurch wird es möglich, die eigenen Fähigkeiten und Stärken weiterzuentwickeln und konstruktiv zu nutzen. Dieses Buch hilft Ihnen dabei und es zeigt Ihnen, wie Sie mit Hilfe einfacher, aber nachweislich wirksamer Methoden selbst die Voraussetzungen dafür schaffen können, vom Leben das zu bekommen, wonach Sie sich tief in Ihrem Inneren sehnen.
http://www.hogrefe.de/programm/das-leben-annehmen.html

Matthias Wengenroth
Das Leben annehmen
So hilft die Akzeptanz- und Commitmenttherapie (ACT)
2011, 301 Seiten
ISBN 978-3-456-84512-8

Bestellmöglichkeit



Wer dem Glück hinterher rennt, läuft daran vorbei


Kann das sein? Dass unsere Vorstellungen über das Glück uns unglücklich machen? Wer versucht, negative Gedanken zu unterdrücken oder mit positiven zu ersetzen, befindet sich in einem ständigen Kampf mit seiner eigenen Natur. Die Evolution hat uns mit einem Gehirn ausgestattet, das über Jahrtausende gelernt hat, negativ zu denken und in Alarmstimmung zu sein, um unser Überleben zu sichern. Der Schlüssel ist, die Herausforderungen und Schwierigkeiten des Lebens und all die schmerzhaften Gedanken und Gefühle, die damit einhergehen, zu akzeptieren. Eine neue Therapieform, die auch in Deutschland immer mehr Fuß fasst, hilft, genau das zu erreichen: die Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT).
ACT basiert auf den uralten östlichen Praktiken der Achtsamkeit, die einen Geisteszustand von Offenheit und Konzentration fördern. Während Achtsamkeit seit Tausenden von Jahren in Disziplinen wie Yoga, Meditation oder den Kampfkünsten gelehrt wird, können die einfachen Techniken der ACT innerhalb von Minuten erlernt werden.

Russ Harris
Wer dem Glück hinterher rennt, läuft daran vorbei
Ein Umdenkbuch
2012, 320 Seiten
ISBN 978-3-466-30820-0

Inhaltsverzeichnis und Leseprobe

Bestellmöglichkeit


Downloads

Broschüre „Akzeptanz-Commitment-Therapie“


Die übersichtliche Broschüre „Akzeptanz-Commitment-Therapie“ informiert zu Grundlagen und zur Herangehensweise dieser Form der Verhaltenstherapie sowie zu ihren Zielen und Inhalten. Sie kann online gelesen oder im pdf-Format heruntergeladen werden.

Download der Broschüre


Links

Website der Association for Contextual Behavioral Science (ACBS)


Die Website der Association for Contextual Behavioral Science bietet Informationen zur Akzeptanz- und Commitment-Therapie, zur zugrunde liegenden Bezugsrahmen-Theorie sowie zum funktionalen Kontextualismus. Zudem finden sich Hinweise auf aktuelle Forschungsarbeiten, zu Trainingsmöglichkeiten und zum internationalen Therapeuten-Netzwerk.

Zur Website



Website Akzeptanz-Commitment-Therapie


Diese Seite informiert über den Hintergrund und die Vorgehensweise der Akzeptanz- und Commitment-Therapie. Zusätzlich bietet sie Literaturtipps, Hinweise auf aktuelle Forschungsergebnisse und eine Aufstellung von ACT-Therapeuten in Deutschland. Eine Informationsbroschüre steht zum Download bereit.

Zur Website

Veranstaltungen

6. - 7. Oktober 2012

Acceptance and Commitment Therapy (ACT) – Grundlagen und Anwendungen, Frankfurt am Main


Die Akzeptanz und Commitment Therapie (ACT) als neuer psychotherapeutischer Ansatz geht davon aus, dass ein maßgeblicher Teil menschlichen Leidens durch die Unwilligkeit, unerwünschte Gedanken, Gefühle und körperliche Zustände zu erleben, und durch die daraus abgeleitete experienzielle Vermeidung hervorgerufen wird. Im Gegensatz zur herkömmlichen Kognitiven Verhaltenstherapie sind die Verminderung oder Beseitigung unerwünschter Gedanken und Gefühle kein direktes Arbeitsziel. Durch Einüben achtsamer Akzeptanz lernen die Patienten, zu unterscheiden zwischen dem, was sie verändern können, und dem, was nicht verändert werden kann. Und gerade diese Einsicht liefert besondere Kräfte dafür, mögliche und gewollte Veränderungen anzugehen und umzusetzen.
Eine Anzahl empirischer Studien zeigt mittlerweile die klare Wirksamkeit akzeptanzbasierter Verhaltenstherapien, u. a. bei Depressionen, Angst-, Schmerz- und Essstörungen.
In diesem Seminar werden grundlegende Kenntnisse über die Philosophie und Vorgehensweise von ACT vermittelt. Die Teilnehmenden lernen konkrete Interventionen für sechs Wirkungsmodule kennen.
Das Angebot richtet sich an Psychologen, (Kinder- und Jugend-)Psychotherapeuten, Ärzte sowie Studierende der Psychologie, die kurz vor ihrem Abschluss stehen.

Informationen zur Veranstaltung und Anmeldung



10. - 11. November 2012

Achtsamkeit" (mindfulness) in der Verhaltenstherapie – Grundlagen und praktische Übungen, Frankfurt am Main


Das Interesse an Prinzipien wie Achtsamkeit und Akzeptanz innerhalb der Psychotherapie wurde in den vergangenen Jahren zunehmend größer, insbesondere weil neben den entspannenden Wirkungen achtsamkeitsbasierter Interventionen die hohe Wirkkraft als Methode kognitiver Umstrukturierung deutlich wurde.
In diesem Seminar erlangen die Teilnehmer Kenntnisse über Wirkungsweisen achtsamkeitsbasierten Vorgehens im Rahmen der Verhaltenstherapie, ergänzend in der Acceptance und Commitment Therapie (ACT). Sie sammeln Erfahrungen mit wichtigen Methoden achtsamkeitsbasierten beziehungsweise achtsamkeitsorientierten Vorgehens: unter anderem Gewahrsein des gegenwärtigen Augenblick; Body-Scan; Meditationsformen; Erlernen einer einfachen Bewegungsform des medizinisch-therapeutischen Qigong sowie Yoga.
Exemplarisch bezogen auf Angst-, depressive Störungen und Burnout werden einzelne Methoden-Sequenzen als Einheiten enaktiver Symbolisierungen im Rahmen kognitiver Umstrukturierung und deren Anwendungen dargestellt.
Das Angebot richtet sich an Psychologen, (Kinder- und Jugend-)Psychotherapeuten, Ärzte sowie Studierende der Psychologie, die kurz vor ihrem Abschluss stehen.

Informationen zur Veranstaltung und Anmeldung