Burnout

Burnout – Modeerscheinung oder psychische Störung? So präsent das Thema in den Medien ist, so uneins ist sich die Fachwelt. Denn bis heute gibt es weder eine eindeutige Diagnostik noch eine spezifische Behandlung. Gleichwohl sind die Symptome, unter denen Betroffene leiden, nicht zu ignorieren. Was ist dran am Syndrom Burnout? Wie wird in der therapeutischen Praxis mit der fehlenden Klassifizierbarkeit umgegangen? Nimmt die Zahl der Betroffenen zu?

Liebe Leserinnen und Leser,

auch in der eigentlich besinnlichsten Zeit des Jahres kommen viele nicht zur Ruhe und starten nach den Feiertagen nicht gestärkt, sondern erschöpft in das neue Jahr. 
Gleichzeitig häufen sich in den Medien die Meldungen, Artikel und Sondersendungen zur „Modeerkrankung“ Burnout. Das Thema ist in aller Munde, und es scheint, als kenne fast jeder jemanden, der betroffen ist. Die Selbstverständlichkeit, mit der über Burnout gesprochen wird, steht jedoch im Missverhältnis zur wissenschaftlichen Evidenz: Bis heute gibt es keine eindeutige Diagnostik und entsprechend keine spezifische Behandlung.
Was ist dran am Syndrom Burnout? Wie wird in der therapeutischen Praxis mit der fehlenden Klassifizierbarkeit umgegangen? Welche gesellschaftlichen Bedingungen spielen eine Rolle? Diese und weitere Fragen beantwortet der Psychologe Dr. Andreas Genz im Interview. 

In unserer Online-Rubrik „Thema des Monats“ finden Sie des Weiteren interessante Literaturtipps zu den Themen Burnout, psychische Störungen am Arbeitsplatz sowie Stress und Stressprävention. Außerdem haben wir für Sie wieder interessante Downloads, Links und Veranstaltungstipps zusammengestellt.

Vor allem bei Beschäftigten im Dienstleistungsbereich ist Burnout an der Tagesordnung, ausgelöst durch emotionale Dissonanzen. Mit diesem Thema beschäftigt sich der Fachartikel der aktuellen Ausgabe von „report psychologie".

Einen guten Start in ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2012 wünschen Ihnen

Christa Schaffmann
Chefredakteurin „report psychologie“

und 

Susanne Koch
Online-Redaktion

P.S.: Wir freuen uns über Anregungen und Kommentare zum „Thema des Monats“. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff „Thema des Monats“ an: verlag(at)psychologenverlag.de

Foto © Perfecto Insecto / flickr.com unter CC BY 2.0

5 Fragen an...

Andreas Genz

Ist Burnout nur eine „Modeerkrankung“, ein neues Wort für Depression oder eine eigenständige psychische Störung? Wie wird in der Praxis mit der fehlenden Klassifizierbarkeit umgegangen? Welche gesellschaftlichen Bedingungen spielen eine Rolle? Diese und weitere Fragen beantwortet der Psychologe Dr. Andreas Genz im Interview.

Dr. Andreas Genz ist Diplom-Psychologe und beschäftigt sich seit Jahren mit dem Thema Gesundheit in Unternehmen. Er ist Geschäftsführer des Instituts für Karriere und Gesundheit (IKAGE). 

Lesen Sie hier das gesamte Interview

Filmtipp

Die Summe meiner einzelnen Teile

Am 2. Februar 2012 kommt der Film „Die Summe meiner einzelnen Teile“, das Psychodrama eines Burnouts, in die deutschen Kinos. 
Der Film erzählt die Geschichte von Martin, einem aufstrebenden Mathematiker in einem großen Unternehmen, der nach einem Burnout in die Psychiatrie eingewiesen wird. Nach seiner Entlassung verliert Martin jedoch nicht nur seine Stelle, sondern auch den Halt im Leben..
Regisseur und Neurowissenschaftler Hans Weingartner („Die fetten Jahre sind vorbei“) gelingt das intensive Portrait eines Ausgebrannten, dem es erst jenseits der Leistungsgesellschaft gelingt, zu sich selbst zurückzufinden. Eine Geschichte von Freundschaft und Widerstand, Wut und Neuanfang.


www.summemeinerteile.de

Literatur

Belastung und Beanspruchung


Europäische Bestrebungen, den Arbeitsschutz auf psychische Belastungen und Beanspruchungen zu erweitern, machen die besondere Aktualität dieses Lehrbuchs aus. Es beschäftigt sich mit psychischer Beanspruchung als Kriterium der psychologischen Arbeitsbewertung, mit Stressoren und Ressourcen am Arbeitsplatz sowie den Methoden der Anforderungs-Beanspruchungsanalyse unter Feldbedingungen. Zudem werden die psychischen Fehlbeanspruchungen psychische Ermüdung, Monotonie, Sättigung, Stress und Burnout als spezifische Folgen dialogischer Arbeit näher beleuchtet. 
Das Lehrbuch wendet sich nicht nur an Studierende, sondern insbesondere auch an Technische Aufsichtspersonen und Fachkräfte für Arbeitssicherheit in der Weiterbildung. 

Peter Richter, Winfried Hacker
Belastung und Beanspruchung.
Stress, Ermüdung und Burnout im Arbeitsleben

2012, 211 Seiten
ISBN 978-3-89334-324-9


Bestellmöglichkeit



Praxishandbuch psychische Belastungen im Beruf 


Psychische Belastungen stehen in ihren negativen Ausprägungen als psychische Fehlbeanspruchungen im Zentrum der Diskussion im Arbeitsschutz. Ihr kontinuierlicher Anstieg sowie die Verbindung mit verschiedenen psychischen und körperlichen Erkrankungen werden durch zahlreiche internationale Studien belegt.
Die Herausgeber möchten mit dem Praxishandbuch eine Hilfe für diejenigen bieten, die mit der Aufgabe des Erkennens und der Prävention psychischer Fehlbelastungen konfrontiert sind. Die Anregungen sind für alle Akteure im Bereich der Verhütung arbeitsbedingter Gesundheitgefahren geeignet. 

Dirk Windemuth, Detlev Jung, Olaf Petermann (Hrsg.)
Praxishandbuch psychische Belastungen im Beruf
Vorbeugen – erkennen – behandeln

 2010, 398 Seiten 
ISBN 978-3-89869-227-4 

Bestellmöglichkeit


Stress im Arbeitskontext


Jeder vierte Arbeitnehmer steht ständig unter Stress. Die Autorinnen klären zunächst die Frage: Was ist Stress überhaupt? Danach werden Auslöser von Stress im Arbeitsleben aufgezeigt und die Folgen skizziert. Der Schwerpunkt des Buches widmet sich der Bewältigung von Stress. Beschäftigte und Personalverantwortliche erfahren, wo Prävention und Abhilfe möglich sind – nicht nur individuell, sondern auch auf organisationaler und struktureller Ebene.

Luise Bartholdt, Astrid Schütz
Stress im Arbeitskontext
Ursachen, Bewältigung und Prävention

2010, 200 Seiten
ISBN 978-3-621-27660-3


Leseprobe

Bestellmöglichkeit



Psychische Störungen bei Mitarbeitern


Psychische Störungen wie Ängste, Depressionen oder Abhängigkeiten sind einer der häufigsten Gründe für Fehltage und Berufsunfähigkeiten von Arbeitnehmern. Im Vergleich zu anderen Erkrankungen führen sie zu besonders langen Fehlzeiten. Umso dramatischer: Diese Erkrankungen werden häufig erst spät entdeckt, verlaufen chronisch, und die Folgen sind für die Unternehmen extrem teuer. Dabei gibt es Anzeichen, die Führungskräfte, Kollegen und Personaler erkennen können, und Möglichkeiten, gestaltend einzugreifen. Einen Betrag dazu leistet dieses Buch: Es liefert verständliches Grundwissen zu psychischen Störungen für Führungskräfte und Personalverantwortliche, hilft bei der Früherkennung von Fehlbelastungen und gibt Hinweise zum Umgang mit gefährdeten Mitarbeitern, zur Prävention im Unternehmen und zur Wiedereingliederung. Gedanken-Experimente und Reflexionsfragen helfen, den Blick zu schärfen; ausführliche Checklisten unterstützen die Durchführung und Implementierung der Maßnahmen.

Ina Riechert
Psychische Störungen bei Mitarbeitern
Ein Leitfaden für Führungskräfte und Personalverantwortliche – von der Prävention bis zur Wiedereingliederung
2011, 246 Seiten
ISBN 978-3-642-16979-3

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis und Bestellmöglichkeit

Das Burnout-Syndrom


Burnout ist ein Phänomen, das in jedem Beruf und in beinahe jeder Lebenslage auftreten kann: bei Lehrern und Pflegepersonal, bei Künstlern und Entwicklungshelfern, aber auch bei Ingenieuren und Professorinnen. Und die ersten Stadien haben fast alle schon einmal erlebt. 
Matthias Burisch hat als Experte für die Thematik eine umfassende Theorie des Burnout-Syndroms entwickelt, die er auf sehr lebendige und mit zahlreichen Fallbeispielen veranschaulichte Weise darstellt. Dabei spricht er sowohl Fachleute als auch Betroffene an – trotz hohen theoretischen Niveaus verliert er nie den Bezug zu Alltagserfahrungen aus dem Auge. 

Matthias Burisch
Das Burnout-Syndrom
Theorie der inneren Erschöpfung

2010, 330 Seiten
ISBN 978-3-642-12328-3


Informationen zum Autor

Inhaltsverzeichnis und Bestellmöglichkeit


PiD Psychotherapie im Dialog 

Themenschwerpunkt: Burnout


Diese Ausgabe der Zeitschrift „PiD Psychotherapie im Dialog - Zeitschrift für Psychoanalyse, Systemische Therapie, Verhaltenstherapie, Humanistische Therapie“ widmet sich dem Themenschwerpunkt Burnout aus Sicht unterschiedlicher Therapierichtungen und Berufsgruppen. Anhand ausführlicher Einzelfall-Beschreibungen werden verschiedene Therapieansätze vorgestellt und vielfältige Anregungen für die Praxis gegeben.

Inhaltsverzeichnis


Bestellmöglichkeit


Ausgebrannte Teams


Nicht nur einzelne Menschen sind von Burnout bedroht, auch Teams können „ausbrennen“. Dieser bisher wenig beachteten Tatsache begegnet dieses Buch mit der Beschreibung und Analyse des Phänomens in verschiedenen Praxisfeldern des Arbeitslebens. Es beschreibt für Teamberatung und Teamsupervision typische Merkmale ausgebrannter Teams und nennt Risikofaktoren. Mögliche Team-Burnout-Interventionen werden eingeführt und wirkungsvolle Konzepte der Bewältigung und Prävention entwickelt. Der Schwerpunkt liegt auf konkreten Maßnahmen zur Bewältigung und auf der Prävention.
Das Buch richtet sich an Teamentwickler, Supervisoren, Coaches, beratende Psychologen, Sozialwissenschaftler, Pädagogen und Sozialarbeiter sowie Berater und Personen aus Helfer-Berufen. 

Jörg Fengler, Andrea Sanz (Hrsg.)
Ausgebrannte Teams
Burnout-Prävention und Salutogenese

2011, 255 Seiten
ISBN 978-3608890976

Inhaltsverzeichnis und Leseprobe

Bestellmöglichkeit 


Burnout – ein Behandlungsmanual


Die heutige Arbeitswelt fordert ihren Preis: Immer mehr Menschen mit einem Burnout-Syndrom suchen Hilfe in einer psychotherapeutischen Praxis oder Klinik. Doch bisher gibt es kein Behandlungsmanual, welches genau auf das Krankheitsbild abgestimmt ist. Diese Lücke schließt das Praxisbuch, das aus der mehrjährigen Klinik-Erfahrung mit Burnoutpatienten entwickelt wurde. 
Das erste Behandlungsmanual für Burnout-Patienten hat nicht primär das schnelle „wieder Funktionieren“ zum Ziel. Vielmehr unterstützt es Betroffene darin, ihre Grenzen zu akzeptieren und bisherige Werte überdenken zu lernen sowie ein gesünderes Maß von An- und Entspannung zu leben. Es hilft Betroffenen ihre Lage realistisch einzuschätzen, eine bessere work-life-balance zu erproben, wieder Freude an ihrer Leistung zu finden und Rückfällen vorzubeugen.
Das Buch richtet sich an niedergelassene und in Praxen tätige Psychotherapeuten, Ärzte mit psychotherapeutischer Weiterbildung sowie Leiter von Gesundheitsprophylaxe-Angeboten.

Stefanie Weimer, Maureen Pöll
Burnout – ein Behandlungsmanual

Baukastenmodul für Einzeltherapie und Gruppen, Klinik und Praxis
2012, 155 Seiten
ISBN: 978-3-608-89123-2

Bestellmöglichkeit



Stress, Mobbing und Burn-out am Arbeitsplatz


Stress ist der Weltgesundheitsorganisation zufolge eine der größten Gesundheitsgefahren des 21. Jahrhunderts. Hauptstressquelle ist häufig das Arbeitsleben: Unter Leistungs- und Zeitdruck entsteht Konkurrenz, die Mobbing begünstigt; Veränderungsdruck und Überforderung erzeugen Dauerstress. Wer sich vom Stress auffressen lässt, „brennt aus", hat das Gefühl, er kann nicht mehr. Auf der anderen Seite wollen Menschen gefordert werden, ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen. Unter den passenden Bedingungen kann Stress positiv wirken. 
Dieses Buch hilft, den eigenen Weg zwischen krankmachendem Stress und positiven Herausforderungen zu finden. Es bietet Informationen und Grundlagenwissen rund um Stressentstehung, Stressfolgen und Stressbewältigung, Mobbing als extremen sozialen Stressor sowie das Burn-out-Syndrom. Praxisorientierte Methoden zeigen, wie Stress bewältigt, mit Mobbing umgegangen und Burn-out vermieden werden kann.

Sven Max Litzcke, Horst Schuh
Stress, Mobbing und Burn-out am Arbeitsplatz
2010, 199 Seiten
ISBN 978-3-642-05231-6

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis und Bestellmöglichkeit

Burnout und Prävention


Immer öfter entwickeln Menschen in helfenden Berufen ein Burnout-Syndrom. Zu den schwerwiegendsten Symptomen zählt dabei die emotionale Erschöpfung: Freude, Glück, Interesse und Wohlsein spielen keine Rolle mehr, Mitgefühl und Wertschätzung für andere gehen verloren. Diese Leere kann bis zum Suizid führen. Ärzte, Pflegepersonen und Therapeuten sind von dieser Gefahr besonders betroffen, wenn es ihnen nicht gelingt, die Ursachen des Burnouts zu erkennen und zu bewältigen. An sie richtet sich dieses Buch, das auf unkonventionelle und kreative Weise zur Selbstanalyse einlädt: Eine klinische Psychologin, ein Organisationsberater, ein Gruppendynamiker und ein Arzt geben praktische Anregungen, wie das innere Gleichgewicht und damit auch die Freude an Beruf und Privatleben wiederhergestellt werden können. Sie zeigen Wege auf, die aus dieser schwierigen Lebenssituation herausführen.
Das Buch ist ein wertvoller Begleiter für alle, die neben ihrem beruflichen Einsatz für andere auch das eigene Wohlergehen nicht aus den Augen verlieren möchten.

Klaus Michael Ratheiser, Jutta Menschik-Bendele, Ewald E. Krainz, Michael Burger (Hrsg.)
Burnout und Prävention
Ein Lesebuch für Ärzte, Pfleger und Therapeuten

2011, 315 Seiten
ISBN 978-3-211-88895-7

Leseprobe

Bestellmöglichkeit


Stressprävention und Stressabbau


Hohe Flexibilität und ständiges Engagement für gute Leistungen: Das wird in unserer Gesellschaft mehr denn je gefordert, und zwar nicht nur in der Arbeitswelt, sondern zunehmend auch im privaten Bereich. Als Folge davon weisen immer mehr Menschen typische Stresssymptome auf. Auch Stress selbst ist zu einem In-Begriff geworden: Wer nicht zumindest im Beruf über Stress klagt, dessen Leistungspotentiale können noch nicht ausgeschöpft sein. In der Praxis zeigt sich hingegen die Kehrseite dieser Einstellung: Patienten, die unter Erschöpfungszuständen leiden oder wegen psychosomatischer Beschwerden zur Therapie kommen. Dieses Manual zeigt Psychologen und Beratern praxisnah, wie ihre Klienten eigene Ressourcen gegen den Stress mobilisieren und langfristig einsetzen können, um seelisch und körperlich gesund zu bleiben. 

Hans Bernhard, Josef Wermuth
Stressprävention und Stressabbau
Praxisbuch für Beratung, Coaching und Psychotherapie

2011, 205 Seiten
ISBN 978-3-621-27772-3

Inhaltsverzeichnis


Leseprobe

Bestellmöglichkeit

Stressbewältigung


Der richtige Umgang mit Stress lässt sich vermitteln: Mit dem psychologischen Gesundheitsförderungsprogramm „Gelassen und sicher im Stress", das seit 20 Jahren erfolgreich eingesetzt und von Krankenkassen zur Gesundheitsförderung und Prävention anerkannt und empfohlen wird.
Dieses Buch bietet ein Kursleiter-Manual zum erfolgreichen Training in 4 Trainings- und 5 Ergänzungsmodulen. Es gibt detaillierte didaktische Hinweise für eine kompetente Durchführung und beschreibt praktische Übungen. Zudem finden sich Hintergrundinformationen aus der Stressforschung – anschaulich und verständlich aufbereitet.

Gert Kaluza
Stressbewältigung
Trainingsmanual zur psychologischen Gesundheitsförderung

2011, 276 Seiten
ISBN 978-3-642-13719-8

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis und Bestellmöglichkeit

Verhaltenstraining zur Stressbewältigung


Für viele Beschäftigte hat sich der Arbeitsalltag gewandelt: Immer mehr leisten in kürzerer Zeit, ist die Devise. So gewinnen Stressbewältigungs-Programme an Bedeutung. Auch die Stress-Konzepte selbst haben sich unter dem Einfluss der Neurowissenschaften stark verändert. Dieses Buch gibt den aktuellen Wissensstand zum Thema Stress wieder und beschäftigt sich mit den Fragen: Was löst Stress aus? Wie lässt sich Stressenergie positiv nutzen? Wie funktioniert Blitzentspannung? Und wie können wir den Umgang mit Stress im Alltag erlernen?
Angelika Wagner-Link zeigt in ihrem bewährten und jetzt aktualisierten Anti-Stress-Programm mit Hilfe von Arbeitsblättern, Übungen und praktische Anregungen, was schnell und langfristig hilft.

Angelika Wagner-Link
Verhaltenstraining zur Stressbewältigung
2010, 266 Seiten
ISBN 978-3-608-89095-2

Inhaltsverzeichnis

Leseprobe

Bestellmöglichkeit 

Downloads

E-Book: Belastung – Stress – Burnout 


Die beruflichen Belastungen sind in den letzten Jahren durch die Arbeitsverdichtung permanent gestiegen und gleichzeitig haben sich die Rahmenbedingungen der Arbeit verschlechtert. 
Psychologen in der medizinischen Rehabilitation vermitteln Wissen und Fertigkeiten, um mit Belastungen und Stress im beruflichen wie auch im privaten Umfeld umzugehen und die Entwicklung von beruflichen Überlastungssituationen bis hin zum Burnout vermeiden zu können. Gleichzeitig stehen sie vor der Herausforderung, eigenem Stresserleben und der Entwicklung von Burnout vorzubeugen bzw. diese zu bewältigen. 
Ausgewiesene Experten aus Lehre, Forschung und Praxis liefern in diesem Sammelband Beiträge zu den theoretischen Grundlagen und den Entstehungsbedingungen von Belastung, Stress und Burnout-Syndrom.

Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V. (BDP), Arbeitskreis Klinische Psychologie in der Rehabilitation (Hrsg.) 
Belastung – Stress – Burnout 
Therapie und Prävention 

2008, 237 Seiten
ISBN 978-3-931589-88-2

Download




E-Book: Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz in Deutschland


Der Jahresbericht „Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz in Deutschland“ des Berufsverbandes der Deutschen Psychologinnen und Psychologen (BDP) beleuchtet das Thema aus den verschiedensten Perspektiven. So wird nicht nur die psychische Gesundheit bzw. die Belastung am Arbeitsplatz untersucht, sondern auch die von Arbeitslosen und Berufstätigen, die sich Sorgen um ihren Arbeitsplatz machen. Zudem wurden Berichte zusammengetragen, die sich mit den gesundheitlichen Risiken bestimmter Berufsgruppen befassen, und der Frage nachgegangen, warum gerade Mitarbeiter im Gesundheitswesen, Lehrer und Lokführer besonders unter beruflichen Belastungen leiden. Im Bericht werden beispielhafte Projekte zur Gesundheitsförderung besonders stark betroffener Berufsgruppen vorgestellt. Es werden Strategien beschrieben, wie jeder Einzelne, aber auch Organisationen und Unternehmen Stress besser bewältigen und sich besser auf die weiteren Umwälzungen im Arbeitsleben vorbereiten können.

Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V. (BDP) (Hrsg.)
Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz in Deutschland
2008, 83 Seiten


Download

Links

Burnout-Zentrum e.V.


Der Burnout-Zentrum e.V. ist ein Zusammenschluss von Experten unterschiedlicher Berufsgruppen (u.a. Psychologen/Psychotherapeuten, Ärzte und Heilpraktiker) rund um die Themen Burnout-Syndrom und Stressprävention. Das gemeinsame Ziel ist die Prävention und Behandlung von Stress-Symptomen und -Erkrankungen.
Auf diesen Seiten finden sich allgemeine Informationen zu Burnout, seinen Symptomen, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten sowie ein Experten-Verzeichnis. Die Inhalte richten sich sowohl an Betroffene als auch an Unternehmen und Experten.

Zum Burnout-Zentrum



Fortbildungsveranstaltungen der Deutschen Psychologen Akademie (DPA)

26. - 27. März 2012, Köln/Bonn

Seminar „Ausgebrannte Teams: Risikofaktoren und Prävention“

 

Eine Burnout-Gefährdung besteht nicht nur bei einzelnen Personen, sondern auch in ganzen Teams. Dies ist von besonderer Bedeutung für Leistung und Gesundheitsschutz, weil Teams manchmal in eine gemeinsame Abwärtsspirale geraten.
Im Seminar werden Belastungsprofile von Teams analysiert und maßgeschneiderte Strategien zur Prävention entwickelt. Das Konzept des Seminars berücksichtigt Stress-Theorien, Gruppen- und Teamprozesse sowie Grundannahmen der Salutogenese.
Das Angebot richtet sich an Psychologen, Ärzte, Psychotherapeuten, Supervisoren, Coaches, Personalverantwortliche, Sozial- und Wirtschaftswissenschaftler im Bereich Personalentwicklung sowie Studierende der Psychologie, die kurz vor ihrem Abschluss stehen.

Informationen zur Veranstaltung


Anmeldung

17. - 18. März, 21. - 22. April 201, München

Verhaltenstraining zur Stressprävention und -bewältigung


In Prävention, Rehabilitation und betrieblicher Gesundheitsförderung sowie auch im Therapiebereich besteht heute deutlicher Bedarf an systematischen Stressbewältigungstechniken. Inhalt dieser Kursleiterschulung ist u.a. die Vermittlung von Fachwissen zum biologischen, soziokulturellen und psychologischen Stressgeschehen, zum Aufbau und methodischen Ablauf von Stressverhaltenstrainings, zu ressourcenorientierten Verfahren der Stressbewältigung sowie zur Evaluation von Kursen zur Stressbewältigung
Das Angebot richtet sich an Psychologen, Ärzte, (Kinder- und Jugend-)Psychotherapeuten, Studierende der Psychologie, die kurz vor ihrem Abschluss stehen sowie andere akademische Berufsgruppen mit fachlichem Bezug.

Informationen zur Veranstaltung und Anmeldung

 

Multimodales Stresskompetenz-Training (MMSK)


Stress wird unterschiedlich erlebt: Er kann beflügeln, aber auch Leiden verursachen. In der Stresskompetenz stecken vielfältige Möglichkeiten, auf das Stressgeschehen einzuwirken: Stress kompetent umgehen und mit Stress kompetent umgehen. In dieser Kursleiterschulung werden Kenntnisse über funktionale Belastungen der biologisch-körperlichen, psychischen und soziokulturellen Modalitäten des Stresserlebens unter dem Aspekt der didaktischen Vermittlung gelehrt. Das Seminar vermittelt die Basiskompetenzen der multimodalen Stresskompetenz: Wissen über das Stressgeschehen, Fähigkeit zur Analyse von Stresserleben, Strategien zur Regulierung der Stressbelastung sowie Fertigkeiten zur Förderung biopsychosozialer Stabilität gegenüber Stress.
Das Angebot richtet sich an Psychologen, Ärzte, (Kinder- und Jugend-)Psychotherapeuten, Studierende der Psychologie, die kurz vor ihrem Abschluss stehen sowie andere akademische Berufsgruppen mit fachlichem Bezug und Grundlagenwissen im psychologischen, klinischen und psychotherapeutischen Bereich sowie Kenntnissen von verhaltensorientierten Methoden.

Informationen zur Veranstaltung und Anmeldung



Kongresse

28. – 30. April 2012, Zürich

3. IAPOP-Konferenz „Globaler Burnout? Spannungsfelder, Krisen und Veränderungsprozesse"


Das Thema der Konferenz ist hochaktuell: Die Welt ist im Umbruch: politische, soziale, ökonomische und ökologische Bruchstellen mehren sich exponentiell. Die psychosozialen Erkrankungen nehmen wie die gesellschaftlichen Symptome zu. Als moderne Zeitkrankheit ist das „Burnout-Syndrom“ in aller Munde. Wir brennen aus, erschöpfen unsere individuellen und globalen Ressourcen auf der Bühne des freien Marktes im Streben nach Profit und im Namen jährlicher Wachstumsraten. 
Im Zentrum der dreitägigen Konferenz stehen die Fragen: Wie begegnen wir als Individuen und Gesellschaften den sozialen Herausforderungen unserer Zeit? Wie unterstützen wir individuelle Veränderungsprozesse und Innovation in der Gesellschaft, in Organisationen und Unternehmen? 
Referentinnen und Referenten sind führende Praktiker im Feld der Psychologie, der Friedens- und Konfliktarbeit, in Politik und Wirtschaft sowie der Organisationsentwicklung, u.a. Wolf Büntig, Amy und Arnold Mindell, Max Schupbach, Matthias Varga von Kibéd u.v.m.

Informationen zur Veranstaltung und zur Anmeldung