Narzissmus

Wir alle begegnen in unserem Alltag immer wieder prahlerischen, eitlen, stark von sich eingenommenen Menschen. Was unterscheidet ein gesundes Selbstbewusstsein von einer narzisstischen Haltung? Und welche Schwierigkeiten, aber auch Vorteile haben narzisstische Menschen in ihrem Leben – und vor allem im Beruf? Im Interview mit Prof. Dr. Uwe P. Kanning nähern wir uns dem Thema „Narzissmus“ aus wirtschaftspsychologischer Sicht.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir alle sind geneigt, uns selbst ein wenig positiver wahrzunehmen, als wir sind. Das ist zunächst nichts Schlechtes und durchaus gesund. Allerdings gibt es auch Menschen, deren Selbstwert derart positiv verzerrt ist, dass es die Grenze dessen, was als „normal“ angesehen werden kann, überschreitet. Selbstverliebt, eitel, narzisstisch – das würden wir diesen Personen bescheinigen. Doch was unterscheidet ein gesundes Selbstbewusstsein vom Narzissmus? Und welche Schwierigkeiten, aber auch Vorteile haben narzisstische Menschen in ihrem Leben – und vor allem im Beruf?

Prof. Dr. Uwe P. Kanning lehrt Wirtschaftspsychologie an der Hochschule Osnabrück. Im Interview erklärt er unter anderem den wirtschaftspsychologischen Blick auf den Narzissmus und erläutert, warum er – trotz möglicher Vorteile – keinen Narzissten in seinem Unternehmen beschäftigen würde.

Darüber hinaus finden Sie im Thema des Monats Juni interessante Literaturtipps rund um das Thema Narzissmus. Außerdem haben wir für Sie wieder interessante Downloads, Links und Veranstaltungstipps zusammengestellt.

In der Print-Ausgabe von „report psychologie“ geht es im Juni um „Psychopathen“: Dr. Martin Rettenberger erklärt, was es mit dem Begriff „Psychopathie“ auf sich hat und welche Rolle er in der Rechts- und der Wirtschaftspsychologie spielt. Zudem geht es im Fokus um die Fragen: „Sind alle Straftäter Psychopathen?“ und „Warum scheitern Manager?“

Immer eine gesunde Portion Selbstbewusstsein wünschen

Alenka Tschischka
Chefredakteurin „report psychologie“

und

Susanne Koch
Online-Redaktion

P.S.: Wir freuen uns wie immer über Anregungen und Kommentare zum „Thema des Monats“. Schreiben Sie eine E-Mail mit dem Betreff „Thema des Monats“ an: verlag(at)psychologenverlag.de

Foto: © davidolkarny – Fotolia.com

5 Fragen an...

Prof. Dr. Uwe P. Kanning


Was unterscheidet ein gesundes Selbstbewusstsein vom Narzissmus? Und welche Schwierigkeiten, aber auch Vorteile haben narzisstische Menschen in ihrem Leben – und vor allem im Beruf? Auf diese und weitere Fragen antwortet Prof. Dr. Uwe P. Kanning im Interview.

Prof. Dr. Uwe P. Kanning lehrt Wirtschaftspsychologie an der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Hochschule Osnabrück. In seiner Forschung widmet er sich unter anderem der Personaldiagnostik und -auswahl, der Leistungsbeurteilung und Evaluation, aber auch unseriösen Methoden in der Personalarbeit und deren Auswirkungen.

Lesen Sie hier das gesamte Interview.

Literatur

Personalauswahl zwischen Anspruch und Wirklichkeit


Die Personalauswahl – wichtigste Aufgabe des Personalwesens und seit Jahrzehnten Gegenstand angewandter psychologischer Forschung: In keinem Bereich des Personalwesens wissen wir so gut, wie man vorgehen sollte. Doch inwieweit werden diese Forschungsergebnisse in der Praxis tatsächlich umgesetzt? Personaldiagnostiker und Wirtschaftspsychologie-Professor Uwe P. Kanning nimmt erstmals eine umfassende Analyse der Personalauswahlpraxis in Deutschland vor und kommt zu einem erschütternden Ergebnis: Die Kluft zwischen Forschung und Realität könnte kaum größer sein. Mit seinem Buch will er Einblicke in die Praxis geben, Entscheidungsträger aufrütteln und einen Beitrag zur Professionalisierung der Personalauswahl in Deutschland leisten. Das Buch hinterfragt kritisch und „bissig“ zentrale Prozesse der Personalauswahl: Wie zielführend sind die Strategien der Ratgeberliteratur? Wie erleben Personalverantwortliche in Unternehmen die heutige Bewerbergeneration? Werden bei der Personalauswahl methodische Mindeststandards eingehalten? Wie professionell arbeiten Personaler wirklich? Ein Buch für Personalverantwortliche, Führungskräfte, Bewerber sowie Studierende der Psychologie und Betriebswirtschaftslehre.

Uwe Peter Kanning
Personalauswahl zwischen Anspruch und Wirklichkeit
Eine wirtschaftspsychologische Analyse
2015, 221 Seiten
ISBN 978-3-662-45552-4
NEUERSCHEINUNG

Inhaltsverzeichnis

Leseprobe

Bestellmöglichkeit

Lehrbuch der Personalpsychologie


Die dritte, überarbeitete und erweiterte Auflage des Lehrbuchs behandelt alle Themenfelder der Personalpsychologie in Forschung und Praxis: Angefangen bei grundlegenden Fragen zur Bedeutung der Arbeit, über Prinzipien und Methoden der Personaldiagnostik, diverse Ansätze der Personalentwicklung sowie verschiedene Facetten der Führung und Interaktion bis hin zu den Möglichkeiten der Evaluation personalpsychologischer Interventionen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt im Bereich der Personaldiagnostik. Hier werden unter anderem Fragen der beruflichen Eignung und Leistung diskutiert, verschiedene Verfahren zur Personalauswahl dargestellt und es wird das Vorgehen bei der Arbeits- und Anforderungsanalyse erläutert. Der Praxisbezug der Inhalte wurde in der Neuauflage durch die Ergänzung von konkreten Fallbeispielen sowie von Tipps für die Praxis deutlich verstärkt. Das Lehrbuch wendet sich sowohl an Studierende und Lehrende der Psychologie und Wirtschaftswissenschaften als auch an Berufspraktiker im Bereich des Personalwesens.

Heinz Schuler, Uwe Peter Kanning (Hrsg.)
Lehrbuch der Personalpsychologie
2014, 1274 Seiten
978-3-8017-2363-7

Bestellmöglichkeit

Narzissten, Egomanen, Psychopathen in der Führungsetage


Zwischen Erfolg im Management und Formen der Egomanie gibt es einen engen Zusammenhang: in Gestalt der positiv-narzisstischen Führungspersönlichkeit, die produktive Resultate erbringt, und in Gestalt des Psychopathen, der Macht und Einfluss missbraucht. Zahlreiche und aktuelle Fallbeispiele belegen den bislang kaum untersuchten Zusammenhang von Führung, Macht, Charisma, Machiavellismus und Narzissmus in Wirtschaft und Politik.

Der Psychologe und Arzt Gerhard Dammann liefert nicht nur praktische Hinweise zur „Diagnostik“ der Psychopathen in der Chefetage, sondern auch konkrete Beratungs- und Interventionsmöglichkeiten für den Management-Alltag. Mitarbeitende und Vorgesetzte erhalten so wertvolle Tipps für den Umgang mit dem ganz alltäglichen Wahnsinn im Management.

Gerhard Dammann
Narzissten, Egomanen, Psychopathen in der Führungsetage
Fallbeispiele und Lösungswege für ein wirksames Management
2007, 221 Seiten
ISBN 978-3-258-07226-5

Inhaltsverzeichnis und Leseprobe

Bestellmöglichkeit

Schwierige Menschen am Arbeitsplatz


Dieses Buch hilft Berufstätigen beim Umgang mit schwierigen oder gar gefährlichen Kollegen, Mitarbeitern oder Vorgesetzten. Manche Menschen vergiften die Arbeitsatmosphäre, machen andere Menschen krank und kosten ihre Unternehmen sehr viel Geld. Oft liegt die Ursache in einer psychischen Auffälligkeit: Wir haben es dann häufig mit Narzissten oder Psychopathen zu tun. Meistens liegt dem zerstörerischen Verhalten jedoch (noch) keine psychische Störung zugrunde. Dieses Buch führt einen Sammelbegriff für solche Menschen ein – es bezeichnet sie als „Toxiker“ – und hilft sowohl Betroffenen als auch Verantwortlichen in Unternehmen und Organisationen, diese zu erkennen, sich und andere vor ihnen zu schützen sowie erfolgversprechend gegen sie vorzugehen. Neben Hinweisen zu typischen Erkennungsmerkmalen von „Toxikern“, werden deren Motive erklärt und konkrete Handlungsstrategien und Beispiele erprobter Hilfestellungen vermittelt. Ein Buch für Führungskräfte und Betroffene sowie Personalentwickler, Trainer, Berater und Coaches in Unternehmen und Organisationen.

Heidrun Schüler-Lubienetzki, Ulf Lubienetzki
Schwierige Menschen am Arbeitsplatz
Handlungsstrategien für den Umgang mit herausfordernden Persönlichkeiten
2015, 132 Seiten
ISBN 978-3-662-46441-0
NEUERSCHEINUNG

Bestellmöglichkeit

Blender im Job


Wir leben in einer Gesellschaft, in der immer mehr Narzissten in der Arbeitswelt zu finden sind. Bärbel Wardetzki beleuchtet in ihrem Buch, warum wir sie so anstrengend finden und im Extremfall sogar fürchten. Der Umgang mit narzisstischen Menschen stellt eine Herausforderung an uns selbst dar. Was müssen wir lernen, um mit ihnen gut zurechtzukommen, ohne unnötig zu leiden?

Viele zwischenmenschliche Konflikte am Arbeitsplatz entstehen durch narzisstische Manöver, die dazu dienen, das Selbstwertgefühl zu erhöhen und damit das Gegenüber zum Claqueur für die eigene Großartigkeit zu degradieren oder es als inkompetenten Idioten zu entwerten. Geblendet von der eigenen Kompetenz und Größe, verlieren diese Menschen den Kontakt zum anderen und konzentrieren sich nur auf den Erhalt ihrer Position und Macht. Dahinter lauert unsichtbar die Angst, nicht gut genug zu sein und womöglich zu versagen. Eine gleichwertige Arbeitsbeziehung ist unter diesen Umständen erschwert bis völlig aussichtslos. Bärbel Wardetzki zeigt, welche Möglichkeiten es gibt, den Umgang mit Blendern im Job klug zu gestalten.

Bärbel Wardetzki
Blender im Job
Vom klugen Umgang mit narzisstischen Chefs, Kollegen und Mitarbeitern
2015, 192 Seiten
ISBN 978-3-95803-000-8
NEUERSCHEINUNG

Bestellmöglichkeit


Narzissmus


Die narzisstischen Störungen finden in den vergangenen Jahren wieder vermehrt Beachtung. Narzisstische Phänomene nehmen möglicherweise zu und prägen unsere Gesellschaft. Trotz dieser Relevanz ist der Narzissmus mit seinen vielfältigen Erscheinungsformen nicht einfach zu verstehen. Dieses praxisorientierte Buch versammelt Beiträge renommierter Autoren wie beispielsweise Stephan Doering, Harald Gündel und Otto F. Kernberg zur Diagnostik und Therapie narzisstischer Störungsbilder und bietet fundierte Einsichten in das komplexe klinische Konzept „Narzissmus“. Dabei wird sowohl auf psychodynamische Verstehenszugänge wie auch auf die Weiterentwicklung der kognitiven Therapie in Form der Schematherapie eingegangen. Beiträge unter anderem zum Zusammenhang von Narzissmus und Körper, Narzissmus und Macht, Narzissmus und Adoleszenz als besonders vulnerable Phase sowie Narzissmus und Paarbeziehung runden das Buch ab.

Gerhard Dammann, Isa Sammet, Bernhard Grimmer (Hrsg.)
Narzissmus
Theorie, Diagnostik, Therapie
2012, 200 Seiten
ISBN 978-3-17-022132-1

Inhaltsverzeichnis

Leseprobe

Bestellmöglichkeit

Narzissmus


Gemeinsam mit 32 namhaften internationalen Forschern und Therapeuten erläutern Otto F. Kernberg und Hans-Peter Hartmann das gesamte Spektrum der narzisstischen Persönlichkeitsstruktur mit all ihren pathologischen Ausformungen. Die gelungene Zusammenführung der bisher eher konkurrierenden theoretischen und therapeutischen Schulen Objektbeziehungstheorie und psychoanalytische Selbstpsychologie eröffnet neuartige Perspektiven für eine effektive Behandlung.

Otto F. Kernberg, Hans-Peter Hartmann
Narzissmus
Grundlagen – Störungsbilder – Therapie
2009, 790 Seiten
ISBN 978-3-7945-2697-0

Inhaltsverzeichnis

Leseprobe

Bestellmöglichkeit

Narzissmus – die Wiederkehr


Egoistische Partner, überhebliche Arbeitskollegen, eitle Medienstars. Menschen, die ausnahmslos von sich selbst überzeugt sind, begegnen uns ständig. Selbstverliebt und egoistisch andere deklassierend stellen sie ihre Person über alles. Mit ihrer Sucht nach Zuwendung und Anerkennung tyrannisieren sie ihr Umfeld, entwickeln realitätsferne Größenphantasien und sind der Meinung, dass sie der „Stern sind, der alles überstrahlt“. Der bereits in der griechischen Mythologie verwurzelte Mythos vom Narziss ist heute aktuell wie nie zuvor. Anhand von Forschungsbefunden und spannenden Beispielen aus der Praxis zeigt dieses Buch, wie sich die narzisstische Persönlichkeit äußert und wann sie krankhaft ist. Unterhaltsam geschrieben, beleuchtet „Narzissmus – die Wiederkehr“ das zeitlose Phänomen des Narzissmus anhand plastischer Beispiele und gibt wissenschaftlich Antworten zum Wie, Warum, aber auch zum Umgang damit. Ein Fragebogen zur Selbsterforschung rundet den Inhalt ab.

Hans-Werner Bierhoff , Michael Jürgen Herner
Narzissmus – die Wiederkehr
2009, 248 Seiten
ISBN 978-3-456-84751-1

Bestellmöglichkeit

Mehr Schein als Sein?


Über das „Zeitalter des Narzissmus“ wird schon lange gesprochen. Narzisstische Phänomene findet man in der Paarbeziehung, der Kultur, der Politik und der Wirtschaft. Dieses Werk nimmt den Leser mit in eine zeitgemäße, wissenschaftlich basierte, lehrreiche, kritisch hinterfragende und anschauliche Reflexionsreise. Dabei verzichtet es auf einseitige Bewertungen und bietet dem Leser einen verständlichen und raschen Überblick über die Spielarten des heutigen Narzissmus. Ergänzend dazu finden sich im zweiten Teil die 35 häufigsten Fragen, die den Autoren zum Narzissmus gestellt werden, sowie die dazu gehörenden prägnanten Antworten.

Zielgruppen sind interessierte Laien, Ärzte, Psychotherapeuten, Psychologen, Pädagogen sowie alle, die mit Menschen arbeiten und die notwendigerweise mit alltäglichen narzisstischen Erscheinungen zu tun haben.

Bernd Sprenger, Peter Joraschky
Mehr Schein als Sein?
Die vielen Spielarten des Narzissmus
2015, 168 Seiten
ISBN 978-3-642-55306-6
NEUERSCHEINUNG

Inhaltsverzeichnis

Leseprobe

Bestellmöglichkeit

Psychotherapie narzisstisch gestörter Patienten


In der psychotherapeutischen und psychiatrischen Praxis werden häufig Patienten mit narzisstischer Persönlichkeitsstörung (NPS) behandelt, die sich wegen anderer psychischer Beschwerden wie zum Beispiel Depression, Angst- oder Suchterkrankungen vorgestellt haben. Meist bringen diese Patienten eine geringe Motivation zur Veränderung ihrer eigentlichen Problematik mit und lassen ihre narzisstische Beziehungsgestaltung in die therapeutische Beziehung einfließen. Entsprechend stellt die Behandlung dieser Patienten eine große fachliche und persönliche Herausforderung dar. Für eine erfolgreiche Psychotherapie bedarf es eines Ansatzes, der die vielgestaltigen Probleme dieser Patienten ausreichend berücksichtigt. Claas-Hinrich Lammers stellt mit diesem Werk erstmalig einen auf NPS zugeschnittenen verhaltenstherapeutischen Leitfaden zur Verfügung, der folgende essenzielle Punkte beinhaltet: Strategien zur therapeutischen Beziehungsgestaltung, Klärung und Bearbeitung einer doppelten Selbstwertregulation, kognitiv-verhaltenstherapeutische Strategien zur Korrektur dysfunktionaler Kognitionen und Grundannahmen, emotionsregulatorische Ansätze, Arbeit an adaptiven, jedoch vermiedenen Bedürfnissen wie nach Zugehörigkeit und Geborgenheit, kreativer Selbstentfaltung und Ruhe sowie Training interaktioneller und prosozialer Fähigkeiten.

Claas-Hinrich Lammers
Psychotherapie narzisstisch gestörter Patienten
Ein verhaltenstherapeutisch orientierter Ansatz
2014, 296 Seiten
ISBN 978-3-7945-2600-0

Inhaltsverzeichnis

Leseprobe

Bestellmöglichkeit

Klärungsorientierte Psychotherapie der narzisstischen Persönlichkeitsstörung


Die narzisstische Persönlichkeitsstörung ist eine in der ambulanten Psychotherapie häufig vorkommende Störung. Therapeuten werden daher mit Sicherheit mit entsprechenden Klienten konfrontiert. Klienten mit einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung sind jedoch leicht bis hochgradig interaktionsschwierig und verlangen vom Behandler eine hohe therapeutische Expertise, damit eine Intervention erfolgreich verlaufen kann. Diese Expertise wird in diesem Buch bereitgestellt. Zunächst wird auf ein Funktionsmodell von Narzissmus eingegangen und drei Typen von Narzissten unterschieden: die erfolgreichen, die gescheiterten und die erfolglosen. Anschließend werden die therapeutischen Phasen und die dazugehörigen spezifischen therapeutischen Strategien und Interventionen dargestellt. Diese werden anhand von Transkripten exemplarisch verdeutlicht. Spezielle Beachtung finden dabei die komplementäre Beziehungsgestaltung, Konfrontation, Klärung und Schemabearbeitung sowie der Umgang mit schwierigen Interaktionssituationen.

Rainer Sachse, Meike Sachse, Jana Fasbender
Klärungsorientierte Psychotherapie der narzisstischen Persönlichkeitsstörung
2011, 124 Seiten
ISBN 978-3-8017-2386-6

Leseprobe
 
Bestellmöglichkeit

Hass, Wut, Gewalt und Narzissmus


In diesem Buch werden Ursprung und Bedeutung primitiver Aggressionen in der psychodynamischen Psychotherapie von Patienten mit schweren Persönlichkeitsstörungen erörtert. Die klinischen Manifestationen dieser Entwicklungen und ihre prognostische Bedeutung, die wirkungsvollen psychotherapeutischen Techniken und ihre Grenzen werden in einem Überblick dargestellt. Der wichtige Einfluss von Grenzsetzungen, Gegenübertragungsanalyse und Toleranz werden diskutiert. Abschließend wird das Behandlungskonzept, das die systematische Analyse der primitiven Übertragungsreaktionen ermöglicht, vorgestellt.

Otto F. Kernberg
Hass, Wut, Gewalt und Narzissmus
2011, 88 Seiten
ISBN 978-3-17-021582-5

Inhaltsverzeichnis

Leseprobe

Bestellmöglichkeit

Downloads

Gefangen in der Opferrolle


Führungskräften ist häufig weder bewusst, wie sie durch ihr eigenes Verhalten ihre Mitarbeiter kränken, noch reflektieren sie über ihre eigenen Kränkungen. Das verschlechtert das Arbeitsklima und erhöht die psychische Belastung für beide Seiten. Dr. Bärbel Wardetzki zu persönlichem Stress durch Kränkungen am Arbeitsplatz.

Download des Artikels

Egomanen als Risikofaktoren im Unternehmen


Jeder Mensch ist in gewisser Weise ein Narzisst. Dies ist für ein stabiles Selbstwertgefühl unumgänglich. Ein übersteigertes Selbstwertgefühl bei Führungskräften und Managern, verbunden mit Selbstüberschätzung, birgt jedoch Gefahren für eine Organisation. Auch die narzisstische Person selbst zahlt einen hohen Preis für ihren Ehrgeiz. Bruno Klauk und Anna Dorothee Mischkowski untersuchen eine mögliche Korrelation zwischen Führungsposition und narzisstischer Persönlichkeit, definieren deren Risiken näher und zeigen Maßnahmen zur Vermeidung narzisstischer Adaption auf.

Download des Artikels

Links

Narzissmus in der „Wirtschaftspsychologie aktuell“


Interessante Beiträge zum Thema Narzissmus im Wirtschaftskontext bietet auch die Internetseite der „Wirtschaftspsychologie aktuell“.

Männer sind narzisstischer

Narzisstische Führungskräfte

Narzissmus, Machtstreben & Co

Der dienende Chef

Schauspieler wollen bewundert werden, werten aber andere nicht ab

Veranstaltungen

8. Juli 2015 bis 22. Januar 2016

„Intensivtraining zur berufsbezogenen Eignungsbeurteilung nach DIN 33430“, Berlin


Die DIN-Norm 33430 stellt genau spezifizierte Qualitätsanforderungen an den Auftragnehmer und an die Mitwirkenden von berufsbezogenen Eignungsbeurteilungen. Der Auftragnehmer trägt die operative Verantwortung für die gesamte Eignungsbeurteilung, Mitwirkende sind an der Eignungsbeurteilung beteiligt, zum Beispiel an Beobachtung, Interview oder Auswertung.

Die Fortbildungen vermitteln in sechs Modulen die für die Praxis nützlichen Inhalte der DIN 33430 und bereiten auf die unterschiedlichen Lizenzprüfungen vor. Die Inhalte des Trainings orientieren sich an dem Buch „Grundwissen für die berufsbezogene Eignungsbeurteilung nach DIN 33430“, welches die Prüfungsgrundlage zum Erwerb der Personenlizenzen für berufsbezogene Eignungsbeurteilung ist.

Informationen zur Veranstaltung und Anmeldung

11. Juli 2015

Landestag der Psychologie, Stuttgart


Ein selbstbestimmtes Leben zu fördern und manipulative Techniken aufzudecken, ist ein wichtiges Anliegen im ethisch-professionellen Handeln der Psychologie. In nahezu allen Tätigkeitsfeldern stellt sich diese Herausforderung in unterschiedlichen Facetten. Dieses hochaktuelle Thema, bei dem der Psychologie gleichzeitig eine besondere Expertise zugeschrieben wird, präsentiert der BDP beim diesjährigen Landestag der Psychologie im Haus des Sports („SpOrt“) Stuttgart. Zwischen 9.45 und 16.30 Uhr dreht sich alles um „Manipulation und Selbstbestimmung“ – und dabei unter anderem auch um Narzissmus.

Informationen zur Veranstaltung und Anmeldung

21. bis 23. September 2015

13. Arbeitstagung der Fachgruppe Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik, Mainz


Vom 21. bis 23. September 2015 lädt die Abteilung Persönlichkeitspsychologie und Diagnostik des psychologischen Instituts der Johannes Gutenberg Universität Mainz zu ihrer 13. Arbeitstagung nach Mainz.

Informationen zur Veranstaltung und Anmeldung

16. und 17. Oktober 2015

Seminar „Führung und Bindung: Die Verantwortung der Führungskraft für die Mitarbeiterbindung“, Berlin


„Mitarbeiter verlassen nicht das Unternehmen, sondern ihre Führungskraft.“ Das Seminar „Führung und Bindung“ setzt sich mit dieser provokanten These auseinander und geht dabei der Frage nach, was Führungskräfte für die Mitarbeiterbindung ganz praktisch tun können. Die Teilnehmer beschäftigen sich mit solchen Herausforderungen für Führungskräfte – von der Einführung neuer Führungskräfte bis hin zur Gestaltung langfristiger Führungsbeziehungen. Sie erarbeiten sich eine Führungstoolbox, mit deren Hilfe Führungskräfte in Unternehmen ihre Bindungswirkung und Ansatzpunkte für Verbesserungen ableiten können.

Informationen zur Veranstaltung und Anmeldung

11. und 12. Dezember 2015

Praxisseminar „Eignungsdiagnostik“, München


Die Auswahl und Beurteilung eignungsdiagnostischer Verfahren in der Praxis stellt selbst erfahrene Personaler oft vor Probleme. Dieses vertiefende Praxisseminar ergänzt die Grundlagen des Intensivtrainings zur DIN 33430. Es gibt eine große Auswahl an Methoden (Tests, Assessment Center, Interviews), die im Bereich der Eignungsbeurteilung eingesetzt werden. Die Qualität der Methoden ist jedoch zum Teil nicht optimal. Eine Vielzahl an Gütekriterien, die je nach Gewichtung zu einer anderen Verfahrensauswahl kommen, erschweren die Methodenauswahl zusätzlich.

Im Seminar geht es die um Verfälschbarkeit diagnostischer Methoden und um Gegenmaßnahmen wie Lügenskalen, Akquieszenzskalen oder Fragebögen zur Messung sozialer Erwünschtheit sowie praktische Hilfen, wie man durch wenige Schritte eine gute Methodenauswahl erzielen kann.

Informationen zur Veranstaltung und Anmeldung